Der kleine G mit Kultstatus. Damit kein Missverständnis entsteht: Der Suzuki Jimny ist kein Lifestyle-SUV, sondern ein echter Offroader. Kultig!

Von Thomas Vogelleitner. Erstellt am 26. Februar 2019 (01:43)
Cooler Typ. Wie ein Mercedes G, den man zu heiß gewaschen hat: neuer Jimny.
Richter

Kleine SUVs boomen – und alle haben ein „Problem“: Abseits der Straße kommen sie nicht weit … Anders der Jimny! Der kantige Suzuki will gar kein Lifestyle-SUV sein, er ist nämlich ein waschechter Offroader. Der einzig wahre kleine und leichte Allradler! Die Technik mit Starrachsen vorne/hinten samt Leiterrahmen sowie mit zuschaltbarem Allradantrieb samt Geländeuntersetzung signalisiert eine klare Botschaft: eine Bonsai-Klettergams durch und durch, Kraxelware ohne Firlefanz.

Da ist (fast) kein Weg zu steil, da ist (fast) kein Weg zu gatschig. Der Jimny Generation Nummer 2 ist leicht, wendig, schmal – mit ihm kommt man (nahezu) immer und überall ans Ziel. Zurück zu den Ursprüngen, als das Autofahren einfach noch ein Abenteuer war und Böschungs- sowie Rampenwinkel als Kenngrößen eine echte Bedeutung hatten. Wir sind von den Geländequalitäten mehr als beeindruckt.

Respekt-voll ziehen wir den Hut, die Offroad-Performance ist einzigartig! Auch onroad hat sich (im Vergleich zum Vorgänger) einiges getan, trotzdem ist er ein „bockiger Kerl“ (kurzer Radstand) geblieben – über Tempo 110 ist es nicht mehr ganz so gemütlich. Premiere, so nebenbei: Der Jimny ist Suzukis erstes Automobil mit einer Verkehrszeichenerkennung. Naja: Ein Jahr Lieferzeit ist schon heftig. Ebenso wie die Tatsache, dass der Jimny beim Euro-NCAP-Crash nur drei von fünf Sternen bekommen hat (das liegt vor allem an Schwächen beim Erwachsenen- und Fußgängerschutz).