Hirtenberg: Sammlerherz schlug höher

Erstellt am 22. Mai 2022 | 05:18
Lesezeit: 3 Min
Österreichs Verbandsbriefmarken präsentieren sich in Hirtenberg.

Der 1. Triestingtaler Briefmarkensammler Verein Hirtenberg, der heuer sein 55-jähriges Vereinsjubiläum feiert, durfte kürzlich die „ÖVEBRIA 2022“, die Österreichische Verbandsbriefmarken-Ausstellung ausrichten – eine große Ehre.

In über 300 Rahmen stellten Sammler aus mehreren FEPA-Ländern (Federation of European Philatelic Associations), in zahlreichen Wettbewerbsklassen ihre Exponate aus. Dabei wurden von der Jury 37 Gold-Medaillen vergeben.

Passend zu den zahlreich ausgestellten Postgeschichte- Exponaten, fand dabei die viel beachtete „Vortragsreihe Postgeschichte“, organisiert von Martin Auinger, statt. Weiters gab es eine Präsentation und ein Sonderpostamt mit Ersttags- und Sonderstempeln, der Sondermarke „150. Geburtstag Alexander Roda Roda“ und Autogrammstunde der Markenkünstlerin Marion Füllerer, der Gestalterin dieser Marke. Weiters wurde die Sondermarke „UNESCO-Welterbe – Baden bei Wien“ präsentiert. Bei allen drei Veranstaltungstagen war die österreichische Post mit Sonderpostamt und „Meine Marke Mobil“ vertreten, ebenso die Postverwaltung der Vereinten Nationen mit einem Sonderpostamt. Die Philatelie- und Ansichtskartenbörse sowie der Zubehörhandel fanden bei den Besuchern reges Interesse. Bei den zahlreichen Fachhändlern fanden Besucher so manch interessantes Stück für ihre Sammlung.

„Aus bereits lieb gewordener Tradition wurde das jugendlich wirkende Ausstellungslogo von einer Schülerin entworfen.“
Ausstellungsleiter Richard Winkler

Wie schon in der Vergangenheit legte der Verein wieder Wert auf die Einbeziehung der Jugend. In Zusammenarbeit mit der Volksschule Hirtenberg fand ein Zeichenwettbewerb zu dem Thema „Bauernhof“ statt. Die besten Zeichnungen wurden prämiert und davon personalisierte Briefmarken aufgelegt. Bei der Ausstellung gab es zudem einen Jugendcorner, auf dem jeder Jugendliche ein kleines Geschenk erhielt. „Aus bereits lieb gewordener Tradition wurde das jugendlich wirkende Ausstellungslogo von einer Schülerin entworfen. Es handelt sich dabei um das jüngste Mitglied des Vereines. Sabrina, 11 Jahre alt, machte es riesigen Spaß, als charmantes Modell bei den personalisierten Briefmarken, Karten und Werbefotos mitzuwirken“, freute sich Ausstellungsleiter Richard Winkler. Als Anerkennung wurden für die kleine Künstlerin eigene Autogrammkarten aufgelegt, welche sie signierte.

Als Rahmenprogramm war eine Sonderschau zum Thema „Hexen – Vampire & Co“ eingerichtet. Neben philatelistischen Exponaten wurden zusätzlich Objekte anderer Sammelgebiete zu diesem gruseligen Thema gezeigt.