Neuer Rastplatz an A21 kommt. 57 neue Lkw-Stellplätze gibt es am „Rastplatz Weissenweg“ auf der A 21, dazu kommen Kontrollflächen zur Überprüfung.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 17. Juni 2019 (15:20)
Asfinag
Matthias Schmotz, Projektleiter Asfinag; Martin Kottek, Asfinag Autobahnmeister Alland; Ludwig Köck, Bürgermeister Alland; Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko, Andreas Fromm, Asfinag Geschäftsführer; Josef Decker, Straßenbaudirektor NÖ.

Für die Verkehrssicherheit ist es besonders wichtig, dass ausreichend Stellflächen für Lkw zur Verfügung stehen, damit die Lenker ihre gesetzlichen Ruhezeiten einhalten können. Dazu gehören auch Kontrollflächen, um Schwerfahrzeuge auf technische Mängel überprüfen zu können. Daher hat die ASFINAG auf der A 21 Außenring-Autobahn bei Alland einen Kombinations-Lkw-Stellplatz errichtet. Konkret bedeutet das: Der neue Rastplatz Weissenweg bietet neben 57 Parkplätzen für den Schwerverkehr auch Flächen für Lkw- und Sondertransport-Kontrollen.

5,5 Millionen investiert

Lkw sind in 16 Prozent der Unfälle auf Autobahnen und Schnellstraßen involviert, und in über ein Drittel aller tödlichen Unfälle (unabhängig von der Verschuldensfrage). Alleine 2017 waren sieben Prozent der Lkw-Unfälle auf Übermüdung und vier Prozent auf technische Mängel zurückzuführen. ASFINAG Geschäftsführer Andreas Fromm: „Das neue Areal auf der A 21 ist ein weiterer Meilenstein für mehr Lkw-Sicherheit.“ 5,5 Millionen Euro investierte die ASFINAG in den Bau der neuen Anlage. 

25.000 gut überwachte Quadratmeter

Der neue Lkw-Stellplatz bei Alland ist rund 25.000 Quadratmeter groß. Das entspricht in etwa vier Fußballfeldern. Ausgestattet ist er mit einer Infrastrukturzeile mit WC und Duschen. In Punkto Sicherheit ist das Areal genau wie alle ASFINAG Rastplätze, mit LED-Beleuchtung, Notrufeinrichtung und Videoüberwachung mit direkter Verbindung in die ASFINAG Verkehrsmanagement-Zentrale in Wien-Inzersdorf ausgestattet.

Das Areal besteht aus zwei Bereichen: in Fahrtrichtung A 1 West Autobahn befindet sich der Anhalte- und Sondertransport-Überprüfungs-Platz, in Fahrtrichtung A 2 Süd Autobahn ist die Zufahrt zu weiteren Kontrollflächen und den 57 Lkw-Stellplätzen.

65.000 Kfz fahren täglich auf der A21

Mit täglich rund 65.000 Fahrzeugen und einem überdurchschnittlich hohen Lkw-Anteil (über 20 Prozent) zählt gerade die A 21 Wiener Außenring Autobahn heute zu den am stärksten befahrenen Autobahnen im Umkreis von Wien. Vor allem bei starken Schneefällen geraten schlecht beladene oder mangelhaft ausgerüstete Schwerfahrzeuge auf den bis zu 13 Prozent starken Steigungen an ihre Grenzen. Zukünftig wird daher der Rastplatz Weissenweg damit auch im Winter genutzt um Lkw die hängengeblieben und geborgen werden mussten, dort abzustellen.

1.100 neue Lkw-Stellplätze in den kommenden zwei Jahren geplant

Mit rund 1.100 neuen Stellplätzen baut die ASFINAG 2019 und 2020 das Serviceangebot für Berufskraftfahrende weiter deutlich aus. Zu den derzeit mehr als 7.000 Lkw-Stellplätzen kommen heuer 400 und im kommenden Jahr 700 zusätzliche Lkw-Stellplätze hinzu. Knapp die Hälfte der für 2019 geplanten Lkw-Rastmöglichkeiten entsteht allein im Großraum Wien. Bereits heuer gehen in Ostösterreich, zusätzlich zu jenen auf der A 21, die Anlagen Parndorf/Neusiedl auf der A 4 Ost Autobahn im Burgenland mit mehr als 140 Lkw-Parkplätzen in Betrieb. Aber auch in der Steiermark auf der A 2 bei St. Johann und in Oberösterreich auf der A 25 Welser Autobahn bei Sinnersdorf Nord kommen noch in diesem Jahr insgesamt knapp 100 weitere Lkw-Stellplätze dazu.

Darüber hinaus werden auch wichtige Verkehrsrouten wie die A 1 West, A 2 Süd, A 4 Ost sowie die A 12 Inntal und A 13 Brenner Autobahn mit neuen modernen Stellplätzen ausgestattet.