Abbiegeassistent für stadteigene Lkw kommt. Bürgermeister lässt Lkw der Stadtgemeinde mit Abbiegeassistenten nachrüsten.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 23. Februar 2019 (04:10)
VP
Bürgermeister Stefan Szirucsek reagiert auf die aktuelle Debatte.

Der Unfalltod eines Kindes auf einem Schulweg in Wien hat das gesamte Land schockiert. „Gerade als Familienvater steht für mich fest, dass die Sicherheit unserer Kinder an erster Stelle steht und die Politik hier unverzüglich Maßnahmen umzusetzen hat, um die Sicherheit auf Schulwegen zu erhöhen. Als Bürgermeister habe ich daher angeordnet, dass die stadteigenen Lkw so rasch als möglich mit Abbiegeassistenten nachgerüstet werden“, so VP-Bürgermeister Stefan Szirucsek.

VP-Sicherheitsgemeinderat Leopold Habres weiß um die Gefahren Bescheid: „Jahr für Jahr sterben auf Österreichs Straßen vorwiegend Kinder und Radfahrer durch den sogenannten Toten Winkel.“ Diese Fahrbahnstelle könne ohne die geforderte technische Umrüstung vom Fahrer nicht eingesehen werden. Habres: „Beim Abbiegen nach rechts passieren dann die schrecklichen Unfälle, wenn sich Radfahrer – oft unerfahrene Kinder – in diesem Bereich aufgestellt haben. Diese Unfälle enden meist fatal.“ Zuletzt eben am 24. Jänner als ein neunjähriger Bub von einem Lastwagen beim Abbiegen tödlich verletzt wurde. „Mit einer Nachrüstung eines Abbiegeassistenten kann der Lkw-Lenker die gesamte rechte Seite seines Fahrzeuges einsehen und Unfälle verhindern“, so Habres.