Appell für Sonntagsöffnung in der Adventzeit. Unternehmerfrühstück im Zeichen des Badener Advent. Fachmarktexperte fordert Betriebe auf, auch am Sonntag zu öffnen.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 17. September 2019 (03:34)

Unter großem Interesse der Wirtschaftstreibenden fand am Mittwoch das allmonatliche Badener Frühstück des Vereins Stadtmarketing im At The Park Hotel statt. Grund für das Interesse war der Badener Advent, der heuer wie berichtet auf neue Beine gestellt wird.

Das Organisationsteam des Advent 2019, Carmen Jeitler-Cincelli, Dolores David-Fromm und Romana Mares, berichtete über die heurigen Pläne und lud die Unternehmer ein, mehrere Arbeitsgruppen zu bilden. Auf die Kritik, weshalb erst jetzt, drei Monate vor Adventbeginn geplant werde, entgegnete Jeitler, dass sie aus Erfahrung wisse, dass sich in Baden sonst gar nichts entwickeln würde.

Völlig neu wird bekanntlich der Advent im Kurpark sein. Verantwortlich dafür ist die Kommunikationsagentur Vision05, deren Chef Dominik Gschiegl das Konzept näher brachte. Wichtig sei der Nachhaltigkeitsgedanke. Geschiegl betonte, dass durch das neue Konzept zehntausende Besucher in den Kurpark gelockt werden sollen. Die im Vorfeld kritisierten Hüttenpreise seien marktüblich. Gschiegl betonte, dass Vision05 Eigenveranstalter sei und das volle Risiko im Kurpark trage.

„Wir haben seit 15 Jahren am Sonntagnachmittag offen und kann nur jedem empfehlen es zu tun“

Für Debatten sorgte der Appell von Roman Schwarzenecker. Der Badener ist Generalsekretär der Österreichische Fachvereinigung für Einkaufszentren und fordert die Sonntagsöffnung an sechs bis zehn Sonntagen pro Jahr für alle Handelsbetriebe. Mindestens zwei Sonntage davon sollte im Advent geöffnet sein, meinte er. Unterstützung bekam er von Bernard Würfel (Cubes): „Wir haben seit 15 Jahren am Sonntagnachmittag offen und kann nur jedem empfehlen es zu tun.“

Er schlage vor, dass die Geschäfte an den beiden letzten Adventsonntag geöffnet haben. Dolores David-Fromm erklärte, dass es in Baden 200 Geschäfte in der Innenstadt gebe, wenn zehn nur offen hätten „verliert sich das völlig, ich appelliere, mitzumachen“.