Baden

Erstellt am 14. Juni 2018, 05:34

von NÖN Redaktion

Chemie hat bei der "Olympiade" gestimmt. Bundes-Wettbewerb fand erstmals an der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich statt. Badener auf Platz 6.

Die Sieger mit Rektor Erwin Rauscher, Georg Schellander, Christoph Kainz und Michael Capek.  |  NOEN, Pohl

Der Bundeswettbewerb der österreichischen Chemie-Olympiade fand dieses Jahr erstmals an der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich statt. 24 Schüler, die sich über die Landeswettbewerbe ihrer Bundesländer qualifiziert haben, wetteiferten um die vier Bundes-Siegerplätze: Stefan Schmid und Florian Kluibenschedl aus Tirol sowie Gregor Drelichowska und Magdalena Lederbauer Wien werden Österreich bei der internationalen Chemieolympiade vertreten, die heuer in der Slowakei und Tschechien stattfindet.

Max Hadek aus dem Gymnasium Biondekgasse in Baden erreichte den 6. Platz.  |  NOEN, Chemie Olympiade

Erfreulich ist, dass der Austragungsort Baden auch einen Teilnehmer stellte: Max Hadek aus dem Gymnasium in der Biondekgasse hat den NÖ Landeswettbewerb gewonnen und gehörte zu den Mitfavoriten in diesem Jahr. „Leider hat es letztlich nicht zum Sieg gereicht, aber Max Hadek besucht erst die 7. Klasse und kann daher im nächsten Jahr wieder teilnehmen“, erzählt Lehrerin Gabriela Jelinek vom Gymnasium Biondekgasse, die die Bundesolympiade gemeinsam mit Wolfgang Faber von der Pädagogischen Hochschule organisierte.

Die Österreichische Chemie-Olympiade findet seit 1975 jedes Jahr statt. Sie wird vom Unterrichtsministerium veranstaltet und vom Fachverband der Chemischen Industrie (FCIO), der Universität Wien und dem Verband der Chemielehrer Österreichs (VCÖ) unterstützt.