Große Trauer um Edgar Grill. Berndorfer Original verstarb im 82. Lebensjahr. Er konnte auf ein bewegtes Leben zurückblicken.

Von Elfi Holzinger. Erstellt am 17. Juni 2021 (03:01)
440_0008_8101983_bad24tri_edgar_grill_verstorben_foto_di.jpg
Edgar Grill bei einer seiner letzten Ausstellungen, beim Kirchenwirt in Grillenberg, wo er auch ein Mundharmonika-Konzert zum besten gab. Am Foto mit dem ehemaligen „Bühnenwirt“ Wolfgang Fuchs. Holzinger.Presse
NOEN

Zeit seines Lebens brachte sich Edgar Grill unermüdlich im Gemeindegeschehen ein und galt als Berndorfer Original. Sei es beim SC Berndorf oder mit Kulturveranstaltungen, deren Reinerlös er spendete. Grill war selbst sehr kreativ, er malte, spielte Mundharmonika und war auch bildhauerisch tätig. Auf zahlreichen Ausstellungen konnte man seine Werke bewundern. Sein lebenslanges Motto war: „Der Weg ist mein Ziel“.

Nun trat er am 1. Juni im 82. Lebensjahr seine letzte Reise an und hinterlässt eine große Trauergemeinde. Edgar Grill konnte auf ein bewegtes Leben zurückblicken und auch auf schwere Stunden. Schon als Sechsjähriger lernte er die harte Schule des Lebens kennen, so musste er mit seiner Mutter 1945 aus Berndorf vor den Russen flüchten und verbrachte in einem Flüchtlingslager in Bayern zwar nur eine kurze aber sehr prägnante Zeit. Oftmals erzählte er von den Kriegsjahren, dem Hunger, der Angst und den Nöten, die er als Kind miterlebte. Wahrscheinlich hatte er auch deshalb immer ein offenes Ohr für notleidende Mitbürger.

Er brachte sich nicht nur bei der SPÖ-Berndorf ein, sondern auch beim SC-Berndorf, wie sein Partei- und Fußballfreund und SPÖ-Fraktionsobmann Günter Bader trauert: „Du wirst uns fehlen lieber Freund!“ Grill lebte den SC Berndorf als Funktionär, Unterstützer und Förderer. 1973 wurde er dritter Obmann des Vereines und übte dieses Amt bis 1981 aus. Später wurde er Jugendleiter, Jugendtrainer 1981/82 und 1982/83 wurde er mit seinen Burschen Juniorenligamannschaftsmeister. Zu diesen Spielern hatte er bis zuletzt ständig Kontakt und feierte seine Geburtstage oft gemeinsam mit seinen „Buam“ wie er sie immer nannte am Peilstein. „Edgar war auch ein Mitbegründer des Anton Weidinger Gedenkturnieres und immer, wenn man ihn brauchte, für den SC Berndorf zur Stelle, auch in schweren Zeiten. Edgar vertrat immer seine Meinung, war ein Freund und ein echter Sozialdemokrat. Er war ein Mensch, der für alle da war und hatte Handschlagsqualität“, würdigt SPÖ-Chef Bader.

Die Urnenbeisetzung von Edgar Grill fand am 15. Juni in der Aufbahrungshalle Berndorf statt.