Küche in Flammen. Einsatz der Freiwilligen Feuerwehren Baden-Stadt und Baden-Leesdorf am Mittwoch Nachmittag in einem Badener Wohnhaus: Aus unbekannter Ursache brach im Bereich der Kochstelle ein Brand aus, der auf die Kücheneinrichtung übergriff.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 03. Juli 2020 (15:32)

Als die ersten Feuerwehreinsatzkräfte am Brandort eintrafen drang bereits Rauch aus dem Erdgeschoß. Die ebenfalls alarmierten Rettungskräfte, der Notarzt, sowie eine Streife der Stadtpolizei Baden waren schon am Einsatzort.

Zwei Jugendliche befanden sich noch im Gebäudeinneren, sie wurden bereits von den Rettungskräften versorgt. Die Sanitäter informierten die Feuerwehrleute auch darüber, dass bis auf die zwei Jugendlichen niemand mehr im Wohnhaus war. Feuerwehreinsatzleiter Michael Rampl von der Freiwilligen Feuerwehr Baden-Stadt ließ daher einen Atemschutztrupp zur Brandbekämpfung ins Gebäude vorrücken.

Der Brand in der Küche im Erdgeschoß konnte rasch abgelöscht werden. Weitere Feuerwehreinsatzkräfte brachten einen Hochleistungslüfter ins Gebäude, um dieses zu entrauchen. Die zwei Jugendlichen wurden von den Rettungskräften mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht. Um Glutnester aufspüren zu können, setzte die Feuerwehr eine Wärmbildkamera ein. Die Brandgase breiteten sich auch auf das obere Stockwerk aus.

Nach knapp einer Stunde konnte der Feuerwehreinsatz beendet werden. An der Wohnungseinrichtung entstand ein Sachschaden in unbekannter Höhe. Zur Koordinierung der Rettungseinheiten, welche mit drei Rettungstransportfahrzeugen und dem Notarzteinsatzfahrzeug im Einsatz standen, war auch der Bezirkseinsatzleiter der Rettungskräfte des Roten Kreuzes Baden im Einsatz.