Badener „Zone 30“ als Filmset. Der Badener Filmemacher und Regisseur Tobias Vees setzt derzeit Tabuthema um. 40 Statisten in Badener Club mit dabei.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 19. Januar 2020 (04:37)
Die Darsteller und Crewmitglieder beim Dreh in der Zone 30 in Baden.
Bernhard Schwingsandl

Am 8. Jänner drehte der junge Filmemacher und Regisseur Tobias Vees einen Teil seines Kurzfilms „In the Dark“ in der „Zone 30“ in Baden. Mit seiner 20-köpfigen, internationalen Crew und rund 40 Statistinnen und Statisten Vees wurde der Club für einen Tag in ein Filmset verwandelt.

Vees studiert derzeit an der London Film School, doch nutzt jede freie Minute für die Produktion seiner eigenen Filme. Gemeinsam mit Stefan Zeiler gründete er 2019 HEAR US MOVE, eine europäische Filmschaffendenbewegung, mit Filmen, die Themen gesellschaftlicher Veränderungen in stark charaktergetriebene Erzählungen umsetzt.

In „In the Dark“ erzählt Vees die Geschichte der jungen Kathleen (Bernadette Fröhlich): Fünf Jahre nach einem traumatischen Vorfall in einem Club muss sie sich erneut ihrer Vergangenheit stellen. In den Hauptrollen: Max Ortner („Bodyguard“, Wiener Ronacher), Bernadette Fröhlich („Gypsy“, Wiener Volksoper) und die Französin Hortense Hansen (Sugarcoat, Love at first Strike).

„In the Dark“ soll ein Tabuthema ans Licht bringen: „35 Prozent aller Frauen weltweit haben in ihrem Leben eine Form von sexuellem Missbrauch erlebt“, erzählt der Regisseur. Für Frauen sei es oft schwer, mit diesen Geschehnissen abzuschließen. „Sexueller Missbrauch bedeutet immer eine massive Verletzung der eigenen Integrität und kann psychisch schwer traumatisieren. Mit Kathleens Geschichte geben wir genau jenen Frauen eine Stimme, die sich bisher nicht getraut haben, über sexuellen Missbrauch zu sprechen“, berichtet Vees. www.hearusmove.com