Mann aus stark verrauchter Wohnung gerettet. Aufmerksamen Nachbarn und dem schnellen Einschreiten der Feuerwehr ist es zu verdankten, dass ein Brand in einem Mehrparteienhaus in Ebreichsdorf (Bezirk Baden) glimpflich ausgegangen ist.

Von Thomas Lenger. Erstellt am 25. Juli 2021 (12:19)

Nachbarn einer Wohnhausanlage in Ebreichsdorf wurden am Sonntag durch das Signal eines Brandmelders aus der Nebenwohnung geweckt. Am Flur des Wohnhauses bemerkten sie auch Brandgeruch und setzten sofort einen Notruf ab.

Wenig später traf die alarmierte Feuerwehr Ebreichsdorf an der Einsatzstelle ein. „Trotz intensiven Klopfens öffnete niemand die Wohnungstür, aus der das Brandmeldesignal kam. Aus einem gekippten Fenster drang bereits Rauch, und wir bereiteten daher bereits die Öffnung des Fensters vor“, so Einsatzleiter Michael Ditzer von der Feuerwehr Ebreichsdorf. 

Bewohner hatte tief und fest geschlafen

Plötzlich öffnete der Bewohner die Türe und gab an, geschlafen zu haben. Er wurde sofort aus der bereits völlig verrauchten Wohnung evakuiert. Die Feuerwehr drang mit schwerem Atemschutz in die Wohnung vor.

„Am Herd der Küche stand ein Topf mit einer völlig verbrannten Speise. Der Atemschutztrupp brachte das Brandgut auf eine Terrasse ins Freie und löschte den Topf mit Wasser ab“, so Ditzer. Der Mann dürfte großes Glück gehabt haben, dass aufmerksame Nachbarn den Vorfall mitbekommen hatten. Durch das schnelle Einschreiten der Feuerwehr konnte Schlimmeres verhindert werden. 

Die Feuerwehr belüftete die Wohnung mittels Hochdrucklüfters. Der Bewohner blieb zum Glück unverletzt.