Baden

Erstellt am 13. Juni 2018, 06:30

von Andreas Fussi

Fulminanter Start des Fotofestivals. Etwa 2.000 Besucher verfolgten im Rosarium Start von „La Gacilly-Baden Photo“. Völkerverbindend.

Das größte Open Air Fotofestival Europas ist in Baden angekommen. Am Freitag wurde „La Gacilly-Baden Photo“ mit einem stimmungsvollen Fest vor der Orangerie eröffnet.

Zu Beginn gleich ein Gänsehautmoment – als aus über 170 Kehlen von Chören aus der Region gemeinsam Beethovens Europahymne erklang. Etwas langwierig gestaltete sich der Reden-block, der von der Damen-A-Capella-Gruppe Sualia aus Madagaskar aufgelockert wurde. Viel Applaus und Bewunderung erzielte VP-Nationalratsabgeordnete Carmen Jeitler-Cincelli, die kurzfristig in Vertretung von Bundeskanzler Sebastian Kurz eine Rede hielt, zum Teil in französisch.

Kunst als Universalsprache der Welt

„Wir leben in der besten Welt, die es je gab“, sagte sie. Kunst sei die Universalsprache dazu. „Lieber Stefan Szirucsek, ich danke Dir im Namen der Republik Österreich, für Deinen Spürsinn und für die Entscheidung zu diesem Festival.“ Sie dankte auch Jacques Rocher, dem Gründer des Festivals in Frankreich, für sein Vertrauen in Baden. Und Luis und Silvia Lammerhuber dankte sie für ihr „ganzes Sein“ und für die Lebensfreude, die sie in die Stadt gebracht haben. Sie schloss mit einem Zitat von Vincent van Gogh: „Es gibt nichts wahrhaft Künstlerisches, als die Menschen zu lieben.“

Die offizielle Eröffnung nahm VP-Landesrätin Petra Bohuslav vor. „Die hohe Kunst der Fotografie, gepaart mit hoher Gartenkunst ist einzigartig, das kann nur Baden“, lobte sie. Und dazu die Tradition pflegen, aber offen sein für Modernes. Das symbolisiere die Weltoffenheit von ganz Niederösterreich. „Ich bin stolz“, so Bohuslav – „Chapeau!“

„Die hohe Kunst der Fotografie, gepaart mit hoher Gartenkunst ist einzigartig, das kann nur Baden“

Nach der Präsentation der ausstellenden Fotografen und der Nennung der langen Sponsorenliste sowie dem Dank an die Stadtgartenabteilung, war das Buffet mit afrikanischen Eintöpfen, Käse aus Frankreich und Badener sowie französischen Weinen eröffnet. Dann sorgte Nkwali für Afro-Soul-Musik zum Abtanzen bis Mitternacht. Bis dahin hielt das Wetter. Pünktlich zum Festende fielen erste Regentropfen.

Die nächsten Termine beim Festival: Am 14. Juni gibt es um 17 Uhr im Festivalshop die Festivalweinverkostung von Bernhard Ceidl und am 16. Juni um 10 Uhr wird die Festivalschoko von Herwig Gasser verkostet.