Neuer Spielplatz mit dem "Wow-Effekt". Bei strahlendem Sonnenschein tobten die Kinder am Sonntag das erste Mal über den neuen Regenbogenspielplatz.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 19. September 2019 (03:31)
Jandrinitsch
Stadträtin Sandra Akranidis-Kontzer, Andreas Kerbler, Spielplatz-Planerin Konstanze Schäfer, Gemeinderätin Karin Blum, viele Kinder und Stadtchef Andreas Babler.

Was das Kinderherz begehrt, das bietet der neue Regenbogenspielplatz hinter dem AquaSplash.

Die zuständige Stadträtin Sandra Akranidis-Knotzer erzählte zurecht stolz: „Der Vorlaufprozess war ein langer. Wir haben uns viele Spielplätze angeschaut, haben einen Fragebogen ausgearbeitet, den wir der Gemeindezeitung beigelegt haben, damit ihn die Kinder ausfüllen und uns so mitteilen, was für sie bei einem Spielplatz wichtig ist.“

Nicht nur, dass die Wünsche der Kinder machen diesen Spielplatz so einzigartig, sondern auch, dass Kinder, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, diesen Spielplatz ebenfalls nutzen können. So ist eines der im Boden eingelassenen Trampoline auch mit dem Rollstuhl befahrbar.

Was Bürgermeister Andreas Babler, SPÖ, positiv hervorhebt: „Die Zusammenarbeit zwischen Planer, Bauhof und Gärtnerei hat hervorragend funktioniert. Immerhin hat das Gelände 4.900 m²“. Selbst ein Element der ehemaligen Minigolf-Anlage, die sich einst hier befand, wurde in den Spielplatz integriert.

Neu ist auch der Kiosk, der Erfrischungen und Snacks für die Kinder bereit hält. Einzigartig ist auf jeden Fall die „Burg“, also die Kletteranlage mit Rutsche: Sie wurde extra nach den Anforderungen der Stadtgemeinde gebaut. Rund 450.000 Euro hat die Stadt für den Regenbogenspielplatz in die Hand genommen. Damit hat Traiskirchen 22 top-ausgestattete Spielplätze. Etwa 1.000 Pflanzen begrünen den Spielplatz und heben dessen naturnahen Charakter hervor.