Geldspritze für Symposion Lindabrunn. Das Land und die Gemeinde Lindabrunn sind starke Partner für Kunst und Kultur: 54.000 Euro für Symposion Lindabrunn bestätigt.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 13. Mai 2021 (03:23)
Alexander Schermann, Schriftführerin Korinna Lindinger, Christoph Kainz, Obfrau Christine Schörkhuber und Franz Schneider.
MGEL, MGEL

Der Verein Symposion Lindabrunn Künstlern hat heuer für die Jahrestätigkeit eine Förderung des Landes Niederösterreich in der Höhe von 54.000 Euro erhalten. Der Ort künstlerischer Auseinandersetzung wird als offener Entwicklungsraum für zeitgenössische Kunst geführt.

„Biodiversität und Kunstgeschichte sind hier am Gelände nah verwoben. In unserem Bezirk sind wir sehr stolz auf diesen einzigartigen Ort und ihre Kunstschaffenden, freut sich ÖVP-Landtagsabgeordneter Christoph Kainz und würdigt das Land Niederösterreich als „starker Partner für Kunst und Kultur“.

„Das Besondere ist, dass sich hier Kunst- und Naturraum vielfältig überlagern. Mit dem Team im Vorstand haben wir Kunstschaffende, die neue Wege im Einklang mit der Natur gehen wollen“, sagt Vizebürgermeiste Alexander Schermann (ÖVP) und hebt den Austausch mit der Gemeinde hervor.

Das Symposion bietet ein zeitgemäßes Programm für Kunst und Diskurs und unterstützt Kunstschaffende bei der Entwicklung von Projekten. „Wir alle freuen uns schon, wenn sich die Corona-Situation entspannt und wir alle neue Veranstaltungen besuchen können“, bemerkt Bürgermeister Franz Schneider (Liste).

Es sind bereits einige Projekte geplant, etwa am 30. Mai der Literaturspaziergang, am 12. Juni ein Solar Habitat, oder die Sommerkunstakademie am 30. Juli und 7. August. Infos: www.symposion-lindabrunn.at .