Neuer Keeper für Vöslauer HC. Felix Friedel komplettiert das Tormann-Gespann in der Thermalstadt. Zuletzt spielte er bei Ligakonkurrent Leoben.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 30. Juli 2020 (12:50)
Symbolbild
Shutterstock, Ivica Drusany

Nach vier Rückkehrern vor einigen Wochen präsentiert Handball-Zweitligist Vöslauer HC nun einen weiteren Zugang. Torhüter Felix Friedel wechselt in die Thermalstadt. Zuletzt war der 26-Jährige bei Ligarivalen Leoben engagiert. 2018 schaffte der studierte Physiotherapeut den Aufstieg in die spusu Liga, ausgerechnet in Bad Vöslau. 2019 stiegen die Steirer aber prompt wieder ab. Bad Vöslau-Trainer Bernhard Folta erwartet sich von seinem 26-jährigen Neo-Tormann einiges: "Felix hat sich in den Spielen für Leoben immer als sehr unangenehmer und bissiger gegnerischer Tormann präsentiert. Diesen Eindruck konnte Felix in den Trainings mit der Mannschaft nochmals bestätigen. Jetzt freuen wir uns, dass er diese Eigenschaften nunmehr für die Vöslauer Handballer in die Waagschale wirft." Friedel durchlief den kompletten Nachwchs der Fivers, gilt als extremer Motivator, soll seinen Vorderleuten mit Emotionen nach vorne pushen: "Gerade mit diesen Attributen und seiner motivierenden Art wird er uns und den Fans noch viel Freude bereiten", glaubt auch Folta.  ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀