Eberhard schnaubt nun endlich wieder. Große Feier in Trumau nach Beendigung der vier Jahre dauernden Restaurierungsarbeiten.

Von Thomas Lenger. Erstellt am 20. September 2019 (03:23)
Thomas Lenger
Pater Pio Suchentrunk , Andreas Kollross, Vereinsobmann Peter Sens und Karl Wilfing postierten sich vor dem Ehrengast Eberhard.

Wie die NÖN berichtete, fanden am vergangenen Samstag nach vier Jahren Restaurierung wieder Fahrten mit der Dampflok „Eberhard“ auf der inneren Aspangbahn statt.

Die Dampflok wurde 1944 gebaut und sollte eigentlich auf der Ostdeutschen Reichsbahn fahren. 1945 wurde sie in das damalige Jugoslawien gebracht und war bis 1991 am Balkan im Einsatz. Die Lok der Baureihe 52.4984 transportierte über 1,2 Millionen Menschen und sollte nach ihrer Ausmusterung eigentlich verschrottet werden.

Damals wurde sie nach Österreich geholt und stand in Strasshof und Knittelfeld bis 2009 der ÖBB als Nostalgielok zur Verfügung. 2015 wurde sie vom Verein „Lokteam“ übernommen und musste in den letzten vier Jahren aufwendig restauriert werden.

Schließlich fanden der Verein und die Lok in Trumau eine neue Heimat. „Unsere Gemeinde wurde mit dem Lokteam noch um ein Stück reicher, was das Vereinsleben betrifft“, freute sich der anwesende Bürgermeister Andreas Kollross (SPÖ). „Ich weiß, dass viele Trumauer darauf warteten, dass sich die Lok wieder in Bewegung setzt, denn ein geschichtliches Monument wie dieses soll auch in Bewegung bleiben.“

Auch Landtagspräsident Karl Wilfing (ÖVP) wohnte der Feier bei und überraschte viele durch sein fachliches Wissen über die Dampflokomotive. Nach der Segnung durch Pater Pio Suchentrunk fanden drei Sonderfahrten statt und begeisterten die zahlreich gekommenen Eisenbahnfans.