Baden

Erstellt am 12. Juni 2018, 16:31

von Redaktion noen.at

Baden: Frau verstarb bei Einfahrt in Parkhaus. Großalarm für Feuerwehr, Rettung und Polizei in der Badener Innenstadt

Gegen ca. 20 Uhr erreichte ein Alarm die Freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt: Bei einer Tiefgarage in der Innenstadt sei eine automatische Brandmeldeanlage ausgelöst worden. In einer weiteren Meldung an die Bezirks-Alarmzentrale teilte die Stadtpolizei mit, dass es in der Tiefgarage brennen würde. Sofort wurde die Alarmstufe erhöht (Generalalarm für die FF Baden-Stadt, FF Baden-Leesdorf und FF Baden Weikersdorf), da sich in dem genannten Objekt auch ein Hotelbetrieb sowie eine Wohnhausanlage befinden.

Kontrolle über Steuer verloren: Nach Aufprall eilten Passanten herbei

Ging man anfänglich von einem Fahrzeugbrand in der Tiefgarage aus, so stellte sich vor Ort eine ganz andere, aber nicht weniger dramatische Lage dar. "Eine polnische Fahrzeuglenkerin dürfte beim Einfahren in die zweigeschoßige Tiefgarage einen medizinischen Notfall erlitten haben und verlor plötzlich die Kontrolle über das Fahrzeug, welches in Folge ungebremst über die steile Abfahrtsrampe frontal in eine Mauer prallte", meldete die Feuerwehr Baden in einer Aussendung.

Bei dem Aufprall des Wagens kam es durch das Auslösen der Airbags und verdampfender Flüssigkeiten im Motorraum zu einer Rauchentwicklung, die dann einen Melder der automatischen Brandmeldeanlage auslöste. Das laute Anprallgeräusch machte Passanten auf der Straße aufmerksam. Diese eilten zu dem Fahrzeug in der Tiefgarage, fanden die bewusstlose Autofahrerin hinter dem Steuer vor und befreiten die Frau. Anschließend brachten sie die Lenkerin in die Hotel-Lobby, wo sie von Ersthelfern reanimiert wurde.

Zum Glück geriet das Unfallfahrzeug in der Tiefgarage nicht in Brand, es kam lediglich durch den warmen Motor und auslaufende Betriebsmittel zu einer leichten Verrauchung. Da in der Zwischenzeit auch das Notarzteinsatzfahrzeug sowie mehrere Einsatzfahrzeuge der Rettung alarmiert worden waren, konnten sich die Feuerwehreinsatzkräfte auf den Gefahrenbereich in der Tiefgarage konzentrieren: Ein Atemschutztrupp suchte den Garagenbereich auf mögliche weitere Personen ab, die weitere Ausbreitung des Rauchs/Brands konnte durch Aufbringen von Bindemittel und Auflegen von Ölsperren verhindert werden.

Trotz aller Bemühungen der Rettungskräfte gelang es ihnen leider nicht, die polnische Autofahrerin wiederzubeleben. Sie verstarb noch vor Ort.