Erstellt am 10. Juli 2018, 04:50

von Andreas Fussi

Thermenradweg wird um drei Millionen Euro attraktiviert. Drei Millionen Euro werden in EuroVelo 9 neben Wr. Neustädter Kanal investiert.

Kanal in Tribuswinkel.  |  NOEN, Fussi

Der Thermenradweg, der großteils entlang des Wiener Neustädter Kanals verläuft und Teil des internationalen EuroVelo9 ist, erfreut sich hoher Beliebtheit. Jetzt wird der stark frequentierte Radweg mit einem Investitionsvolumen von fast drei Millionen Euro auf den aktuellsten Stand gebracht.

Anlässlich der Planung der Landesausstellung 2019 in Wiener Neustadt haben sich alle 17 Gemeinden von Vösendorf bis Katzelsdorf zur ARGE Thermenradweg zusammengeschlossen, um gemeinsam den 53 Kilometer langen Abschnitt zu erneuern und so zusätzliche Wertschöpfung für die Region zu generieren.

Trassenoptimierung und neue Rastplätze

ARGE-Sprecher ist Pfaffstättens Bürgermeister und Landtagsabgeordneter Christoph Kainz (VP). „Mit diesem Projekt verfolgen wir zwei große Ziele: Der Radweg soll noch benutzerfreundlicher werden und gleichzeitig sollen die Gäste auf Sehenswürdigkeiten und Tourismusbetriebe entlang der Route aufmerksam gemacht werden“, erklärt er. Die Region habe viel zu bieten und das solle sich auch den Radfahrern erschließen, so Kainz.

Geplante Maßnahmen sind neben einer Trassenoptimierung unter anderem die Errichtung neuer Rastplätze und Infopoints sowie neue Wegweiser, Übersichts- und Orientierungstafeln. Dabei wird nicht nur auf Sehenswürdigkeiten und touristische Angebote eingegangen, sondern auch über die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel informiert.

Der Thermenradweg neben dem Wr. Neustädter Kanal  |  NOEN

Auch ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki freut sich: „Das Projekt ist Teil des Radroutenoptimierungsprogrammes und wird im Rahmen des Förderschwerpunktes Radwegnetz der ecoplus Regionalförderung unterstützt. Hier geht es nicht nur um die Attraktivierung eines wichtigen Radwegs, sondern es wird eine ganze Region nachhaltig gestärkt.“

Vom Projekt ist auch Wirtschafts- und Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav (VP) begeistert: „Der Radtourismus ist ein wichtiger Impulsgeber für die wirtschaftliche Entwicklung unseres Landes. Der Thermenradweg ist mit einer Frequenz von bis zu 150.000 Radfahrerinnen und Radfahrern pro Jahr eine der meistbefahrenen Radrouten Niederösterreichs und davon profitieren Gastronomie, Beherbergungsbetriebe und die regionale Wirtschaft.“ Bohuslav ist überzeugt: „Die Investitionen in den Thermenradweg tragen dazu bei, dass die 17 beteiligten Gemeinden bei den Gästen auch als attraktive Ausflugsziele noch bekannter werden.“

Niederösterreich biete perfekte Voraussetzungen für den Radtourismus

In den vergangenen Jahren wurden mehr als 3.300 Kilometer neue Radwege gebaut sowie bestehende Wege zu Routen verbunden. Bohuslav: „Grundvoraussetzung für eine nachhaltige touristische Entwicklung ist ein attraktives Gesamtangebot im Sinne einer touristischen Dienstleistungskette und als zentraler Teil davon, ein ausgebautes, attraktives Radwegnetz, das den Anforderungen von Bevölkerung und Touristen Rechnung trägt.“

 

Umfrage beendet

  • Ist Thermenradweg zu attraktivieren sinnvoll?