Trenner stellt fünf Forderungen für Badener Wirtschaft. Bürgerlistenchef Jowi Trenner von „wir badener“ fordert Treffen aller Klubobleute und stellt Fünf-Punkte-Agenda auf.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 09. April 2020 (05:45)
Bürgerlistenchef Jowi Trenner von „wir badener“.
Fussi

Trenner ist davon überzeugt: „Jetzt braucht es dringend Corona-Nothilfsmaßnahmen für Badens Bürger und Wirtschaft. Um betroffenen Badener Geschäftsleuten sowie existenzbedrohten Badener Bürgern in dieser drastischen Notsituation mit Rat und Tat zu helfen, fordern wir umgehend einen ,Runden Tisch‘ mit dem Bürgermeister und allen Klubsprechern des Badener Gemeinderates, wo dringende Corona-Nothilfsmaßnahmen beraten werden.“

Fünf Punkte sind es, die Trenner besonders am Herzen liegen, (siehe Infobox links), ihre Umsetzung soll vor allem Wirtschaftstreibende unterstützen. Bürgermeister Stefan Szirucsek, ÖVP, ist so wie Vizebürgermeisterin Helga Krismer, Grüne, von diesem Vorschlag nicht ganz überzeugt.

Koordination mit Land und Bund unerlässlich

Szirucsek erklärt: „In der Stadt arbeiten viele Menschen daran, dass die Menschen gut durch die Krise kommen. Gesundheitlich und wirtschaftlich. Dabei wird laufend mit Bund und Land koordiniert. Jede Ebene hat ihre Aufgabe und es gibt hier eine klare Aufteilung. Die Unterstützung für Arbeitsplätze und Wirtschaft wird von der Bundesregierung organisiert, die Aufrechterhaltung des Gesundheitssystems vom Land. In der Gemeinde sind wir direkt bei den Menschen, die Hilfe im täglichen Leben brauchen. Das ist das, was jetzt gefragt ist. Nach Abklingen der Pandemie werden wir gemeinsam alles tun, um Badens Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen.“ Die Stadtregierung kümmere sich schon um Stundungen, Reduzierungen und dem Erlass von Pachtzahlungen und Mieten.

Szirucsek gibt zudem zu bedenken: „Die Stadt muss sich aber weiterhin an Gesetze und Richtlinien des Landes oder Bundes halten und achtsam agieren. Insbesondere bei Förderungen kann Gutgemeintes auf Gemeindeebene zum Aus für die Bundeshilfe führen.“