Babler: "Rendi-Wagner ist gute Personalentscheidung!". Traiskirchens SPÖ-Bürgermeister Andreas Babler zeigt sich erfreut über die Designierung von Pamela Rendi-Wagner zur neuen Chefin der österreichischen Sozialdemokraten.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 22. September 2018 (16:44)
Philipp Grabner
Traiskirchens Bürgermeister Andreas Babler (SPÖ) ist mit der Wahl Rendi-Wagners sehr zufrieden.

Schon am Freitagnachmittag standen alle Zeichen auf Pamela Rendi-Wagner, am Samstagvormittag schließlich hat das Parteipräsidium der SPÖ die ehemalige Gesundheits- und Frauenministerin als neue Bundesparteivorsitzende designiert. Am Dienstag stellt sich die bisherige SPÖ-Gesundheitssprecherin und Nationalratsabgeordnete dem Parteivorstand.

Rendi-Wagner war Bablers Favoritin

APA
Pamela Rendi-Wagner

Für Andreas Babler, Bürgermeister der SPÖ-Hochburg Traiskirchen im Bezirk Baden, konnte mit Rendi-Wagner seine absolute Favoritin für den Posten geholt werden. "Ich bin sehr zuversichtlich und sehe die Wahl von Pamela Rendi-Wagner sehr positiv", erklärt er am Samstagnachmittag gegenüber der Badener NÖN. Mit der ehemaligen Sektionschefin Rendi-Wagner habe man "die beste Personalentscheidung überhaupt" getroffen, meint Babler: "Ich habe sie, mit meinen bescheidenen Möglichkeiten, in den letzten Tagen auch sehr unterstützt und freue mich, dass so eine kompetente Person für diese Funktion gefunden werden konnte."

Kern-Kandidatur "positiv"

Über den angekündigten Rückzug Christian Kerns von der Parteispitze sei auch er überrascht gewesen. Dass er nun aber bei der EU-Wahl als SPÖ-Spitzenkandidat ins Rennen gehen wird - und auch die Kandidatur als europäischer Sozialdemokraten-Spitzenkandidat anstrebt - sieht Babler positiv. "Christian Kern ist ein Gegenpol zu Leuten wie Salvini oder Orban, verfügt als ehemaliger Regierungschef auch über entsprechende Kontakte und ist in Europa bestens vernetzt." Die Kandidatur Kerns zeige auch, dass man "nicht irgendjemanden" nach Brüssel schicke, sondern lediglich die besten Köpfe, so Babler.