Ermittlungsarbeit führte nach Traiskirchen. Jener 22-jährige Afghane, der in Poysdorf (Bezirk Mistelbach) versuchte, eine Frau zu vergewaltigen, wurde in Traiskirchen festgenommen.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 07. Mai 2020 (20:16)
APA

Der akribischen Ermittlungsarbeit des Landeskriminalamtes Niederösterreich ist es in Zusammenarbeit mit der Polizeiinspektion Traiskirchen gelungen, jenen 22-jährigen Afghanen festzunehmen, der am Dienstag vergangener Woche in Poysdorf versucht hatte, eine 55-jährige Frau zu missbrauchen. Er wurde unmittelbar danach festgenommen  und nach Korneuburg überstellt. Da der zuständige Richter laut Staatsanwaltschaft "keinen dringenden Tatverdacht" ortete, kam der Beschuldigte wieder auf freien Fuß.

Jetzt ergab eine DNA-Untersuchung ein Ergebnis, das eindeutig dem 22-Jährigen zugeordnet werden konnte. Heinz Holub, Pressesprecher der Landespolizeidirektion Niederösterreich erklärt: "Die Kollegen haben alles in Gang gesetzt und in alle Richtungen ermittelt, auch an Orten und  Plätzen, wo sich diese Person schon einmal aufgehalten hat." Dazu wurden auch die Kontaktadressen des Verdächtigen herangezogen und überprüft. 

Letztlich wurde der Afghane am Dienstag gegen 22 Uhr in Traiskirchen von Beamten der örtlichen Polizeiinspektion festgenommen.

Der entscheidende Hinweis auf den Mann war vom Verein "Garten der Begegnung" in der Stadtgemeinde im Bezirk Baden gekommen. Der junge Afghane hatte Zuflucht bei Menschen aus dem Sozialprojekt gesucht, die ihm von früher bekannt waren.

"Garten der Begegnung"-Obmann Nikolai Ritter erklärte:  "Wir wurden schon vor zwei Tagen von der Polizei gebeten, dass wir uns melden sollen, falls der Gesuchte auftaucht. Das haben wir dann gemacht – es ist im Interesse aller, dass die Anschuldigungen aufgeklärt werden“, betonte Ritter und fügte hinzu:

„Wir hoffen auf eine rasche Aufklärung durch die Justiz und eine faire Berichterstattung, die weder vorverurteilt, noch verallgemeinert."