Stadtchef kündigt Strukturumbau an. Experten sollen in „Zukunftsressort“ gebündelt und durch weitere ergänzt werden.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 07. Dezember 2019 (02:55)
Bürgermeister Andreas Babler (SPÖ).
Grabner

Es sei der „größte Umbau der städtischen Verwaltungsstruktur in den letzten zwei Jahrzehnten“ – das verkündete am Wochenende SPÖ-Bürgermeister Andreas Babler. Bereits jetzt in der Stadtverwaltung tätige Experten werde man in einem „neu geschaffenen Zukunftsressort gebündelt und durch weitere Fachexpertise punktuell ergänzen“, so der Stadtchef. Der Grund liegt für ihn auf der Hand: „Die Herausforderungen in Hinblick auf klimaintelligente Raumplanung, nachhaltige Energieversorgung und Digitalisierung sind enorm.“

Und Babler hat in diesem Zuge viel vor – etwa mithilfe neuer Energie- und Verkehrskonzepte: „So sollen beispielsweise smarte Straßenlaternen mit ihren integrierten Bewegungssensoren dafür sorgen, dass das Licht stärker wird, sobald sich Fußgänger, Radfahrer und Autos nähern, oder sie passen sich automatisch den Wetterbedingungen an.“ Gleichzeitig wolle man die Digitalisierung aber auch dazu nutzen, um die Verwaltung zu vereinfachen und Dienstleistungen der Stadt zu verbessern: „Dabei ist es mir jedoch besonders wichtig, auch all jene an der Hand zu nehmen, die sich auch ohne Smartphone und Tablet in der analogen Welt gut zurecht finden und ihnen weiterhin die Möglichkeit bieten, ihre Angelegenheiten so wie bisher zu erledigen.“ Um diese „Reise in die Zukunft“ zu ermöglichen, müsse man alle Generationen und Bevölkerungsschichten einbeziehen, ist Babler überzeugt.