BH Baden organisiert Ferienaktion. Nach anfänglicher Planungsunsicherheit wegen der Pandemie organisiert die Bezirkshauptmannschaft Baden auch heuer Ferienaufenthalte für sozial benachteiligte Kinder.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 07. August 2020 (05:43)
Leobersdorf: Die Marktgemeinde spendet 700 Euro. Im Bild: Bürgermeister Andreas Ramharter mit Bezirkshauptfrau Verena Sonnleitner und Regina Stark (Fachgebietsleiterin BH Baden).
BH Baden

Die Bezirkshauptmannschaft Baden organisiert jedes Jahr Ferienaufenthalte für sozial benachteiligte und dadurch problembelastete Kinder aus dem Bezirk. „Die Corona-Pandemie hat uns heuer in unseren Plänen zurückgeworfen. Anfänglich war nicht klar, ob Ferienaufenthalte rechtlich stattfinden können – es steht mittlerweile fest, dass dies möglich ist“, erklärt Bezirkshauptfrau Verena Sonnleitner.

Man habe sogar darüber nachgedacht, aufgrund der Situation diesen Sommer generell davon Abstand zu nehmen. Es erschien vermessen, bei treuen Unterstützern der Ferienaktion um Spenden anzuklopfen, im Wissen dass die Beträge oft durch Veranstaltungen oder Sammlungen in Haushalten zustande kommen, was in diesem Frühjahr nicht möglich war. „Umso mehr freut es uns sehr, dass wir trotzdem Geld bekommen haben und so einige Kinder die Chance haben, Förderungen in qualifizierten Ferienaufenthalten zu erhalten“, stellt Sonnleitner fest.

Die letzten Monate seien „für alle Eltern eine große Herausforderung“ gewesen, konstatiert die Bezirkschefin. Für benachteiligte Familien sei das tägliche Leben noch schwieriger zu bewältigen gewesen, ergänzt sie. „Die fehlenden strukturellen Unterstützungsmöglichkeiten hat den Kindern dieser Familien das wichtigste Backup im Alltag entzogen. Viele von ihnen werden es aufgrund der eigenen Erfahrungen nachempfinden können“, erläutert sie.

Die von der Kinder- und Jugendhilfe – auch in den letzten Monaten – „durchgehend und mit hohem Engagement begleiteten Kinder benötigen Hilfe durch Ferienaufenthalte, in denen sie beschäftigt werden und ihnen nachhaltig erfolgreiche Entwicklung ermöglichen“, betont Sonnleitner. Diese Ferienaufenthalte werden wieder unter dem Titel „Ein Stück Ferien“ organisiert, wobei die Mittel dafür ausschließlich durch Spenden aufgebracht werden müssen. Die Spenden decken die Unterbringung, die 24 Stunden Betreuung inklusive pädagogisch geschulter Begleitung, Verpflegung, Ausflüge, soziales Lernen, Therapien, Spiele sowie An- und Abreise der Kinder. Im Durchschnitt kostet ein zweiwöchiger Ferienaufenthalt pro Kind „all inklusive“ 700 Euro.

Nach dem die Organisation und die Verwaltungstätigkeit über die Jugendabteilung der Bezirkshauptmannschaft Baden abgewickelt werden, können 100 Prozent aller Spenden diesem Zweck zugeführt werden.