SPÖ Weissenbach fordert „keine Ausreden mehr“. Die Weissenbacher SPÖ möchte mehr Sicherheit bei Straßenüberquerung. ÖVP-Bürgermeister Miedl reagiert überrascht.

Von Elfi Holzinger. Erstellt am 22. Februar 2020 (03:09)
Sascha Vogl fordert eine sichere Überquerung der LB18 in Weissenbach: „Besonders bei Nässe und Dunkelheit ist es hier sogar lebensbedrohlich.“
Holzinger.Presse

Die Überquerung der LB18 sei gefährlich und bei Nässe und Dunkelheit sogar lebensbedrohlich: „Wir sind die einzige Gemeinde im Triestingtal, die ihren Bürgern ein so hohes Gefährdungspotenzial zumutet“, wettert Gemeindevorstand Sascha Vogl (SPÖ) und fordert: „Keine langen Ausreden mehr. Wir fordern einen sicheren Übergang“

Bereits im Jahr 2015 stellte die SPÖ einen Dringlichkeitsantrag im Gemeinderat bezüglich einer verkehrstechnischen Regelung an der LB18, doch von der ÖVP sei „nur halbherzig reagiert“ worden. Argumentiert wurde damals, dass schon vor langer Zeit Verkehrszählungen stattgefunden hätten, die eine Verkehrsregelung nicht gerechtfertigt hätten.

Dazu erklärt Vogl: „Was helfen Ausreden, Verkehrszählungen und nicht durchgeführte Verkehrsregelungen in den Abendstunden, bei Dämmerung und schlechtem Wetter, wenn die Überquerung der LB18 immer mehr zum hohen Risiko wird? Ein ungeregelter Übergang dieser Straße ist lebensbedrohlich und gefährlich.“

Für Gemeindevorstand Sascha Vogl und sein Team müssen „jetzt endlich Taten“ folgen. „Unser nächster Schritt wird nun ein Initiativantrag mit Unterschriftenliste für eine Entschärfung der LB18 sein. Wir werden nicht ruhen, bis die Straße sicher überquert werden kann und ersuchen um breite und parteiübergreifende Unterstützung unserer Forderung.“

ÖVP-Bürgermeister Johann Miedl reagiert überrascht: „Es wundert mich sehr, dass in diesem Zusammenhang solche Aussagen gemacht werden. Es liegen verkehrstechnische Gutachten seitens der zuständigen Behörde vor und alle Parteien wurden mehrfach über den Sachverhalt informiert. Vor einer Umsetzung des derzeit geplanten Radwegprojektes wird die Situation nochmals evaluiert und für einen neuerlichen Überprüfungstermin werden alle Fraktion dazu herzlich eingeladen“.