Bahnhof: Einigung für weitere Parkplätze. Besichtigung / Politprominenz verschaffte sich Einblick zu Fortschritt. Verhandlung für Erweiterung der „Park+Ride“-Anlage verlief positiv.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 07. Mai 2014 (09:29)
Brucks Bürgermeister Richard Hemmer, NÖ Landesrat Karl Wilfing, Burgenlands Landeschef Hans Niessl, Bruckneudorfs Bürgermeister Gerhard Dreiszker und ÖBB-Vorstand Andreas Matthä auf der Baustelle.
NOEN, Burggraf
BRUCK/BRUCKNEUDORF / Die Bauarbeiten am 23-Millionen-Euro teuren Bahnhof laufen auf Hochtouren (die NÖN berichtete). Bis Juli soll die provisorische Inbetriebnahme des Bahnsteiges 2 erfolgen und bereits im Oktober der Baustart für das neue Bahnhofsgebäude erfolgen.

Vom bisherigen Baufortschritt konnte sich am Montag die Politprominenz, neben den Standortbürgermeistern auch Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl (SP) und NÖ Landesrat Karl Wilfing (VP), überzeugen. Hauptaugenmerk liegt bei den Bauarbeiten auf Barrierefreiheit, etwa durch einen neuen Personentunnel zu den Bahnsteigen inklusive drei Liften.

„Die Verträge sollen in der Juni-Sitzung dem Gemeinderat zur Genehmigung vorgelegt werden“

Darüber hinaus werden die Gleisanlagen erneuert, teilweise wurden die alten Nebengleise bereits entfernt. Doch nicht nur am Bahnhof selbst sind große Veränderungen angedacht, auch die Anreise und das Parkplatzangebot am Gelände wird optimiert. Immerhin nutzen täglich 5.000 Menschen den Bahnknotenpunkt Bruck.

Allen voran soll die „Park+Ride“-Anlage wachsen. Dazu wurden in den vergangenen Wochen und Monaten intensive Verhandlungen geführt. Nun liegt das Ergebnis vor, auch wenn das endgültige OK von Ländern und Gemeinden noch fehlt. Der Bahnhof erhält zusätzlich zu den 340 Parkplätzen weitere 234 Abstellmöglichkeiten. „Die Verträge sollen in der Juni-Sitzung dem Gemeinderat zur Genehmigung vorgelegt werden“, berichten Brucks Bürgermeister Richard Hemmer und Bruckneudorfs Ortschef Gerhard Dreiszker (beide SP). Die Stadtgemeinde Bruck wird rund 66.000 Euro beitragen.