Bruck an der Leitha , Schwechat

Erstellt am 21. Januar 2019, 04:21

von Gerald Burggraf

Ostautobahn A4: Section Control während Ausbau. Ab Mai starten Arbeiten für dreispurigen Ausbau zwischen Fischamend und Bruck-West. Tempokontrolle bis 2022.

Bis 2020 wird die A4 nun erst einmal zwischen Fischamend und der Raststation Göttlesbrunn in beiden Fahrtrichtungen auf drei Spuren ausgebaut. Das Teilstück Göttlesbrunn-Bruck West erfolgt dann bis 2022.  |  Asfinag

Ab Mai geht es los. Die Asfinag startet in gut vier Monaten mit dem dreispurigen Ausbau der A4 zwischen Fischamend und Bruck-West. Seit einigen Wochen sind vorbereitende Rodungsmaßnahmen entlang der Ostautobahn im Gange. Sie sind notwendig, um für den Ausbau Platz zu schaffen.

Von diesen Maßnahmen spürt der Autofahrer bisher noch nichts. Mit dem Baustart wird die A4 jedoch für rund vier Jahre eine Groß-Baustelle. In diesem Zeitraum werden zwar pro Fahrtrichtung stets zwei Spuren zur Verfügung stehen, diese werden allerdings verengt sein. Die Geschwindigkeit wird auf 80 km/h limitiert und eine Section Control zur Tempoeinhaltung installiert. Die Führung der Fahrspuren soll im Verlauf der Arbeiten sechsmal geändert werden. Der Ausbau auf der Länge von 16 Kilometern kostet der Asfinag rund 138 Millionen Euro.

Dritte Spur kommt auf zwei Etappen

Die Arbeiten sind in zwei Abschnitte unterteilt. Bis 2020 ist die Teilstrecke Fischamend-Göttlesbrunn an der Reihe, bis 2022 dann die Reststrecke bis Bruck-West. Ziele des Ausbaus sind in erster Linie die Verringerung der Staus sowie ein flüssigerer Verkehrsfluss auf der A4. Durch die dritte Spur tritt auch automatisch ein Fahrverbot für Lkw auf der ganz linken Fahrbahn in Kraft. Mit rund 17 Prozent ist der Anteil am Schwerverkehr auf der A4 besonders hoch. Insgesamt nutzen täglich circa 65.000 Autofahrer die A4.

Im Rahmen des Ausbaus wird die Asfinag auch neue Lärmschutzwände im Bereich Arbes-thal, Göttlesbrunn und Bruck errichten. Zudem sind umfangreiche Wiederaufforstungen von Wiesen und Wäldern sowie die Errichtung einer modernen Gewässerschutzanlage vorgesehen.

In weiterer Folge soll die A4 übrigens bis Neusiedl/Gewerbepark ausgebaut werden. Die Planungen für das Teilstück ab Bruck-West laufen aber derzeit noch.