Barbaren und ein Frauenschicksal: Römerfestival, Tag 1. Wilde Barbaren, martialische Legionen und ein altrömisches Frauenschicksal: heute fand der erste Tag des Römerfestivals in Carnuntum statt.

Von Josef Rittler. Erstellt am 15. Juni 2019 (23:11)

An zwei Wochenenden im Juni kann man in der Nähe von Wien eine Zeitreise in die abenteuerliche Welt der Antike unternehmen. Beim Römerfestival bietet Carnuntum eine historische Veranstaltung mit spektakulärem Programm.

An den drei Austragungsorten im römischen Stadtviertel, dem Amphitheater der Militärstadt und im Museum Carnuntum können die Besucher noch morgen und am nächsten Wochenende, 22. und 23. Juni, mit Gladiatoren, römischen Bürgern und zahlreichen Legionären die Welt der Antike erleben. Dieses Jahr ist das Programm mit Kämpfen, Reitshows, Tänzen, Festzügen, Mitmachstationen für Kinder, römischer Kulinarik und antikem Handwerk besonders vielfältig.

In einer Weltpremiere wird unter der Leitung von Nicolaus Hagg das Theaterstück „Die Frauen von Carnuntum“ aufgeführt. Das Kammerstück thematisiert die Rolle der Frau in der antiken Gesellschaft anhand der Geschichte von Flora, einer jungen Frau am Vorabend ihrer Hochzeit - mit erstaunlichen aktuellen Bezügen.