Drei Schwerverletzte bei Unfall auf Donaubrücke. Auf der Andreas-Maurer-Brücke krachten zwei Pkws gegeneinander. Beide Lenker und ein weiterer Fahrzeug-Insasse wurden schwer verletzt und mussten ins Spital gebracht werden. Als Folge des Unfalls bildete sich ein kilometerlanger Rückstau.

Von Josef Rittler. Erstellt am 14. November 2019 (19:07)

Die Feuerwehr Hainburg war in den frühen Morgenstunden zu einem Verkehrsunfall auf der Andreas-Maurer-Brücke alarmiert worden. Zwei Pkws waren gegeneinander gekracht. "Wir gehen davon aus, das die mit Glatteis überzogene Fahrbahn zum Unfall geführt hat", berichtet  der Einsatzleiter, Hainburgs Kommandant Christian Edlinger. Der Crash forderte drei Schwerverletzte, sogar der Rettungshubschrauber musste angefordert werden.

Während des Einsatzes bildete sich an beiden Seiten der Brücke ein kilometerlanger Rückstau. Dabei kam es wiederum zu Unfällen. Mehrere Notrufe erreichten die Bezirksalarmzentrale Mistelbach, dass es im nördlichen Rückstaubereich auf der Donaubrücke eine Massenkarambolage gegeben haben soll. "Unverzüglich wurden die Feuerwehren Stopfenreuth, Engelhartstetten und Loimersdorf erneut alarmiert.

Bei Eintreffen des Fahrzeugs der Feuerwehr Engelhartstetten wurde glücklicherweise festgestellt, dass es sich nur um zwei Unfälle mit Blechschäden handelte", berichtet Mario Lipko von der Feuerwehr Engelhartstetten.


Das Wechselladerfahrzeug Engelhartstetten führte auf Anforderung des Einsatzleiters der Feuerwehr Hainburg die Bergung eines Fahrzeuges durch. Danach konnte die Bundesstraße 49 wieder  freigegeben werden.