Hof am Leithaberge

Erstellt am 11. Februar 2019, 05:40

von Jutta Hahslinger

Po-Grapscher mit Faust niedergestreckt. Eine Augenhöhlenfraktur und eine gebrochene Nase trug ein 25-Jähriger davon, als er einem Pärchen an die Wäsche gegangen ist.

Symbolbild  |  Shutterstock.com, Phat1978

„Nicht genug, dass er meine Freundin in dem Lokal in Hof vor den Augen aller anderen Gäste am Allerwertesten packte und hochhob. Danach ging er, zur Rede gestellt, dann auch noch mir an die Wäsche“, schildert ein Student (22) aus dem Bezirk Bruck vor Gericht sein Entsetzen, als ihm der unbekannte Mann ans Gemächt gelangt habe.

„Und da haben Sie voll mit der Faust durchgezogen“, kommentiert Richter Manfred Hohenecker und listet die schweren Verletzungsfolgen – Augenhöhlenfraktur und ein verschobener Nasenbeinbruch – beim Niedergestreckten (25) auf.

„Ja, ich habe ihm eine ang’raucht, es war wie ein Reflex. Es tut mir sehr leid. Ich wollte ihn sicher nicht verletzen, sondern nur in die Schranken weisen“, beteuert der bislang unbescholtene Student eine Überreaktion nach der Belästigung.

Aufgrund des einsichtigen Verhaltens des Studenten gewähren Richter Manfred Hohenecker und der Ankläger eine Diversion: Das Strafverfahren wegen schwerer Körperverletzung wird gegen Zahlung eines Teilschmerzensgeldes in Höhe von 2.000 Euro an das Opfer eingestellt.