Kanzlerin Bierlein bei den Militärhunden. Neben Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein übernahmen auch zwei Minister die Patenschaft für junge Rottweiler.

Von Otto Havelka. Erstellt am 30. Juli 2019 (10:55)
Havelka
Verteidigunsminister Thomas Starlinger mit Eiko, Hundeführerin Sabine Bachmayer mit Emma und Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein mit Enox.

Am vergangenen Montag herrschte im Militärhundezentrum des Bundesheeres hektisches Treiben. Dutzende Fotografen rangelten um die besten Plätze am Übungsgelände, um ein Bild von Kanzlerin Bierlein mit einem Rottweiler-Welpen des Militärhundezentrums zu erhaschen.

Der Auftritt der aktuellen Bundesregierung hatte es tatsächlich in sich: Neben Kanzlerin Bierlein waren auch Bundesministerin für Frauen, Familien und Jugend, Ines Stilling, sowie Verteidigungsminister Thomas Starlinger angereist, um für die neun Wochen alten Rottweiler-Welpen eine Patenschaft zu übernehmen. SP-Landeshauptmann Hans Peter Doskozil, der sich schon vor Jahren als Rottweile-Pate zur Verfügung stellte, durfte sich jedenfalls über ein neues Demonstrationsprogramm über die Fähigkeiten der Militärhunde freuen. So sprang etwa ein Suchhund bei offenem Fenster in einen Lieferwagen, um Drogen zu erschnüffeln.

Kanzlerin Bierlein zeigte sich nicht nur beeindruckt, sondern auch erfahren im Umgang mit Hunden. „Ich habe selbst zwei Pudel gehabt. Jetzt fehlt mir die Zeit dafür.“