Petronell-Carnuntum , Gramatneusiedl

Erstellt am 09. Mai 2018, 09:10

von Susanne Müller

Römerland Carnuntum-GF Bernhard Fischer verstorben. Eine Woche nach seinem tragischen Unfall erlag der Römerland Carnuntum-Geschäftsführer gestern im Unfallkrankenhaus Meidling seinen schweren Verletzungen.

Trauer um Bernhard Fischer  |  Pixabay.com/NÖN (Collage NÖN)

Der 45-jährige Gramatneusiedler war in der Gärtnerei seiner Familie mit einem Kleintraktor umgestürzt und unter dem schweren Gerät eingeklemmt worden. Die Rettungskräfte hatten ihn noch an der Unfallstelle in künstlichen Tiefschlaf versetzt und ins Krankenhaus geflogen. Eine Woche lang bangte die gesamte Region mit der Familie des beliebten Tausendsassas, bis gestern Abend die traurige Nachricht kam.

Bernhard Fischer war seit 2001 Geschäftsführer des Regionalentwicklungsvereins Römerland Carnuntum. Dort hat nun interimistisch Gabriele Preisinger die Geschäftsführung übernommen. Wie es im Römerland nun weitergeht, steht noch nicht fest.

„Wir hatten noch gar keine Chance, uns darüber Gedanken zu machen“, sagt ein tief betroffener Hans Rupp, Obmann und Weggefährte Fischers im Verein von Anfang an. Für Freitag will Rupp jedenfalls eine Trauersitzung einberufen. Heute findet in der Landhauskapelle in St. Pölten eine kurzfristig organisierte Gedenkfeier für Fischer statt, an der auch Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner teilnehmen wird.

Auch in anderen Bereichen des öffentlichen Lebens reißt Fischers Ableben ein großes Loch. Vor allem im Bereich der Blasmusik war er hochaktiv. Er war Obmann der Blasmusik-Arbeitsgemeinschaft im Bezirk und Kapellmeister der Jugendblasmusik Göttlesbrunn. Er war außerdem Landesvorsitzender des Bildungs- und Heimatwerks in Niederösterreich.

Bernhard Fischer hinterlässt eine Frau und zwei Söhne.