Bruck/Leitha: Drei Schützlinge in zwei Tagen. Drei Hunde wurden innerhalb kurzer Zeit im Tierheim Bruck an der Leitha abgegeben. Sie brauchen intensives Training.

Von Susanne Müller. Erstellt am 22. Oktober 2020 (04:34)
Die Malteserhündin Cindy ist noch jung und derzeit sehr verschreckt.
Tierheim Bruck

Drei junge Hunde landeten in der Vorwoche im Tierheim. Alle drei würden eigentlich nicht in die Zuständigkeit des Brucker Tierheims fallen. „Aber für uns hat das Wohl des Tieres Vorrang“, betont Obfrau Anna Zwettler.

Eines der Tiere, eine junge Malteserhündin namens Cindy, sei der ehemaligen Besitzerin sediert verkauft worden. „Am nächsten Tag hat sich herausgestellt, dass Cindy ein Angsthund ist“, erzählt Zwettler, dass sich die Besitzerin letztendlich ans Tierheim gewandt habe, als sie sich nicht mehr zu helfen wusste.

„Der Chowbullrüde Nelson ist ein hübscher, schlauer Hund, welcher der erste Zuchtversuch einer Hundefriseurin war. Ralfi ist über den Auslandstierschutz gekommen und derzeit mit der neuen Umgebung und der noch neuen Gesamtsituation überfordert. Er ist ein kluger Hund und hat bereits verstanden, dass ihn alle sehr gern haben“, schildert Zwettler die Fälle und betont, dass wohl alle drei Hunde in den nächsten Wochen intensive Trainings brauchen würden, um sie an neue Besitzer vermitteln zu können. Mit einer anerkannten und erfahrenen Hundetrainerin sei bereits ein Trainingsprogramm für die Hunde entwickelt worden.

„Die plötzliche Veränderung der Lebenssituation hat unseren neuen Schützlingen auf den Magen geschlagen. Deshalb bekommen sie derzeit nur Sensitiv Nassfutter (z.B. von Rinti)“, so Zwettler, die auf Futterspenden hofft. Futterspenden können täglich von 9 bis 12 Uhr coronabedingt vor dem Tierheim abgestellt werden. „Ebenso können wir jeden Euro für das Training von Cindy, Nelson und Ralfi gebrauchen“, so Zwettler. Spenden sind auf IBAN AT66 2021 6249 1468 2900 möglich.