Spezialisten mit Bürstenstrich

Erstellt am 18. Oktober 2022 | 10:40
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8497731_klo42_familienbetrieb_tib_deckblatt_bue.jpg
Bei der Produktion der Bürsten gibt es kaum Grenzen: Formen, Materialien oder Eigenschaften werden bei „TIB“ ganz individuell mit dem Kunden abgestimmt und größtenteils in Klosterneuburg produziert.
Foto: privat
Seit fünf Generationen ist die Familie Ingrisch in der Bürstenmacherei tätig. Mittlerweile ist sie auf technische Bürsten spezialisiert und exportiert diese in die ganze Welt.

Bürsten begegnen einem oft im Alltag, ohne dass man so richtig Notiz von ihnen nimmt. Anders ist das in der Firma und auch in der Familie Ingrisch. Seit fünf Generationen dreht sich dort alles um Bürsten und Pinsel. Von 1,2 Millimeter bis zu über einem Meter Durchmesser: TIB ist der Bürstenspezialist.

Bis in das 19. Jahrhundert zurück geht die Familiengeschichte in Sachen Bürstenmacher. Der Urgroßvater der jetzigen Geschäftsführerin Cordula Herneth-Ingrisch übernahm die Firma in Wien von seinem Verwandten.

Zu dieser Zeit war es nicht vorgesehen, dass eine Tochter des Hauses die Firma übernimmt, so gründete diese mit ihrem Mann die Firma „Ring-Bürsten“. Damals wurde der Grundstein für die Produktion von technischen Bürsten gelegt.

Produktion von Bürsten für jeden Gebrauchsfall

Die Übergabe dieser Firma an die nächste Generation war nicht einfach. Gerhard Ingrisch gründete 1974 „TIB“ (Technische Industriebürsten Ingrisch), mit der er 2004 nach Klosterneuburg übersiedelte und die er 2005 an seine Tochter übergab. Seither führt sie die Geschäfte erfolgreich und verkauft Bürsten in die ganze Welt.

„Es ist ein Produkt, mit dem ich mich identifizieren kann“, erklärt Herneth-Ingrisch über „ihre“ Bürsten. Aus den unterschiedlichen Materialien, mit unterschiedlichsten Formen und Verwendungszwecken werden in Klosterneuburg nun diese Bürsten produziert bzw. vertrieben, wobei die Eigenproduktion immer mehr an Gewicht gewinnt.

„Bürsten sind vielleicht nur ein kleiner Teil an Gesamtinvestitionen an Werkzeugen, aber ohne Bürsten geht es oft nicht“, erklärt Cordula Herneth-Ingrisch die Bedeutung so mancher Bürste.

Entgeltliche Kooperation von NÖN und WKNÖ