Festival im Zeichen des Friedens in Gaming

Erstellt am 10. August 2022 | 04:39
Lesezeit: 5 Min
Völkerverbindung,Friede und Freiheit war das Motto beim Chopin-Festival in der Kartause.

Zum 38. Mal fand in der Kartause Gaming das Internationale Chopin Festival statt. Künstler aus über zehn Ländern traten auf. Das Thema war heuer 100 Jahre Niederösterreich und 70 Jahre Internationale Chopin Gesellschaft.

SolistInnen und Ensembles aus Österreich, Polen, Frankreich, England, Kasachstan, Rumänien, Slowenien, Taiwan und Ukraine machen das Festival zu einer völkerverbindenden Veranstaltung.

„Das Festival ist ein großes Aushängeschild für unsere Gemeinde“, dankte Bürgermeisterin Renate Rakzwetz dem Organisator Theodor Kanitzer. Für die polnische Botschafterin in Österreich Jolanta Kozlowska war es der letzte offizielle Besuch in Gaming, sie wird demnächst in den Ruhestand treten: „Kultur hilft, Menschen und ihre Mentalität zu verstehen. Ich danke allen Förderern, was für ein Erbe sie hier geschaffen haben“, betont sie auch im Anbetracht des Ukraine-Krieges. Über die historischen Hintergründe der beiden Länder Polen und Österreich sprach der österreichische Botschafter in Polen Andreas Stadler. Und Landtagsabgeordneter Anton Erber machte bewusst, dass Demokratie ein wertvolles Gut ist. Nach dem Festakt fand das Eröffnungskonzert Camerata Mozartiana in der Kartausenkirche statt.