Trendwende wurde in Wieselburg geschafft. Veränderungen bei der Bau & Energie 2019 zeigten positive Auswirkungen: Mehr Aussteller und auch wieder mehr Besucher!

Von Christian Eplinger. Erstellt am 21. Oktober 2019 (07:07)
Büro Landesrat Eichtinger
Andreas Steppan, Werner Roher (Messedirektor und Geschäftsführer der Messe Wieselburg), Landesrat Martin Eichtinger und Erwin Krammer auf der Messe Wieselburg. Landesrat Eichtinger besuchte die Aussteller und tauschte sich mit Häuslbauer über das Thema Wohnen und Bauen aus.

Seit 32 Jahren gibt es die „Bau & Energie“-Messe in Wieselburg. War man 1987 und in den Folgejahren noch Vorreiter mit dieser Messe gewesen, hat sie sich in den letzten Jahren etwas zum Sorgenkind der Messe Wieselburg entwickelt. Die Themen Hausbauen und -sanieren waren vielfach besetzt, die Aussteller- und Besucherzahlen rückläufig.

Heuer hat man daher im Vorfeld der Messe einige Neuerungen durchgeführt, besonders den Messetermin. Diesen hat man von Ende September auf die zweite Oktoberhälfte verschoben – mit Erfolg.

„Die Qualität der Ausstellung, die neuen Schwerpunkte sowie der neue Termin zeigten positive Auswirkungen und brachten den gewünschten Erfolg. Wir verzeichneten heuer gegenüber dem Vorjahr einen Besucherzuwachs. Und auch die Zahl der Aussteller war wieder steigend. Damit war vom Massivbau bis zur Kücheneinrichtung alles vertreten“, freute sich Messe-Geschäftsführer Werner Roher am Sonntagabend nach drei erfolgreichen Messetagen und verkündete auch gleich den Termin für die Bau & Energie 2020. „Wir bleiben in der zweiten Oktoberhälfte. Im nächsten Jahr wird die Bau- und Energiemesse von 16. bis 18. Oktober stattfinden“, sagt Roher.

Nach Ministerin Maria Patek und Bauernbundpräsident Georg Strasser am Freitag bekam die Bau & Energie 2019 auch am Samstag hochrangigen Besuch. VP-Landesrat Martin Eichtinger lud im Rahmen des Messesamstags zum Wohnbau-Stammtisch ein, bei dem Fragen der NÖ Wohnbauförderung im Mittelpunkt standen.