Covid-Lage spitzt sich wieder zu

Über 100 Neuinfektionen. Schon über 30 positive Fälle nach Ö3-Disco in Scheibbs. Bezirk mit dritthöchster Inzidenz in Österreich.

Christian Eplinger
Christian Eplinger Erstellt am 14. September 2021 | 06:21
440_0008_8172902_dsc_0044.jpg
Nach der Ö3-Disco in der Scheibbser Stocksporthalle am 4. September breitete sich der Corona-Cluster trotz strenger Kontrollen der 3G-Regeln im Eingangsbereich im Laufe der Woche immer mehr aus. Mittlerweile hält man bei über 30 positiven Fällen. „Ein Problem ist gerade bei Jugend-Events die meist sehr niedrige Durchimpfungsquote bei den Jugendlichen. Die Delta-Variante ist da extrem ansteckend und kann sich so schnell verbreiten“, weiß Bezirkshauptmann Johann Seper.
Foto: Dallhammer/Archiv

Bis 2. September lag der Inzidenzwert im Bezirk unter dem Österreichschnitt. Einen Tag später übersprang er mit 125,1 Fällen auf 100.000 Einwohnern gerechnet den Österreichwert (damals 120,6). Seitdem klafft die Schere immer weiter auseinander. Denn während der Österreichwert mit 159,4 Fällen nur leicht angestiegen ist, hält man im Bezirk Scheibbs am Montag bei einer mehr als doppelt so hohen Inzidenz als noch vor zehn Tagen. Die Bezirksinzidenz von 300,7 Fällen ist die dritthöchste in Österreich. Nur die Bezirke Krems (402,6) und Braunau (301,4) weisen höhere Werte aus.

„Aktuell steigen die Zahlen rasant nach oben. In den letzten Tagen hatten wir rund 20 Neuinfektionen pro Tag und nähern uns in Verbindung mit der niedrigen Impfquote im Bezirk wieder einer gefährlichen Dimension, die zu strengeren regionalen Einschränkungen bis hin zur Klassifizierung als Hochrisikogebiet führen könnten“, weiß Bezirkshauptmann Johann Seper und appelliert auch an die Bürgermeister, die Bevölkerung zum Impfen zu motivieren.

Am Montag waren im Bezirk 148 Personen Covid-positiv (+82 gegenüber der Vorwoche). Dazu kamen 326 Quarantänebescheide (+180) und 227 Verkehrsbeschränkungen (+160). Nur mehr eine der 18 Gemeinden im Bezirk ist aktuell Corona-frei.

Etliche private Fälle bei ZKW

In der Vorwoche hielten vor allem die Folgen der Ö3-Disco am 4. September in der Scheibbser Stocksporthalle die Bezirkshauptmannschaft Scheibbs auf Trab. Dort war ein positiver Fall aufgetaucht. „Das Contact Tracing ist trotz guter Registrierung und strikter, auch von der Polizei überprüfter Eingangskontrollen in diesem Fall schwierig. Wir haben hier auf SMS-Kontaktaufnahme gesetzt und die Leute gebeten, ihren Gesundheitszustand zu beobachten beziehungsweise selbstständig testen zu gehen“, erklärt Seper. Bis Montag gingen laut Büro von Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig schon 34 Covid-Fälle im Land auf die Ö3-Disco zurück.

21 positive Fälle verzeichnete der Autozulieferbetrieb ZKW. Aber diesen habe man dank der guten Zusammenarbeit und dem Präventionskonzept des Unternehmens unter Kontrolle. "Die Fälle resultieren vor allem aus dem privaten Umfeld der Mitarbeiter. Im Unternehmen haben wir keine zusammenhängende Fall-Kette", heißt es seitens des Unternehmens. Die Fallzahlen seien auch schon wieder im Sinken. "Aktuell sind 15 unserer 3.000 Mitarbeiter am Standort Wieselburg Corona positiv", erklärte ZKW-Pressesprecherin Sandra Simeonidis am Dienstagvormittag gegenüber der NÖN.

Auch erste Schulklassen und Kindergartengruppen mussten bereits in der ersten Schulwoche wieder auf Distance Learning umgestellt werden. Aktuell sind laut Bildungsdirektion im Mostviertel 20 Pflichtschulklassen mit 400 Schülern in Quarantäne.

Ein Damoklesschwert im Bezirk ist die niedrige Impfquote. Mit einer Vollimmunisierung (zwei Impfungen) von 54,3 Prozent bleibt der Scheibbser Bezirk klares Schlusslicht in Niederösterreich, wo die Vollimmunisierungsrate bei 63,6 Prozent liegt. Mit Gresten-Land, Randegg, Wang, St. Georgen/Leys und Reinsberg liegen fünf von 18 Gemeinden noch unter der 50 Prozent-Marke. Seper setzt Hoffnung in den NÖ Impfbus. Bei den vier Bezirksstationen in der Vorwoche ließen sich 521 Personen impfen. Die meisten (162) davon in Steinakirchen.

Im Landesklinikum zählte man am Montag drei Corona-Patienten, einer davon wurde intensivmedizinisch betreut.