Theatersommer Wolfpassing: „Blind Date“ im Schloss

Erstellt am 15. August 2022 | 15:28
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8439178_erl33wolfpassing_teilzeitdival_c_almahe.jpg
Wolfpassings Bürgermeister Friedrich Salzer, die „Teilzeitdivas“ Ingrid Diem, Dagmar Bernhard, Ursula Gerstbach und die Intendantin des Theatersommers Christina Meister-Sedlinger und der Produzent des Theatersommers Martin Sedlinger (von links) nach dem Musikcomedy programm.
Foto: Alma Heigl
Am Mittwochabend konnte das Publikum des Theatersommers Wolfpassing in die Welt der Teizeitdivas und ihrem Programm „Blind Date mit Bruce Will-es“ eintauchen.

Im Zuge des zweiten Theatersommers Wolfpassig kamen die Teizeitdivas – Dagmar Bernhard, Ingrid Diem und Ursula Gerstbach – mit ihrem Programm „Blind Date mit Bruce Will-es“ ins Schloss der Gemeinde. Das Musikcomedyprogramm wurde nicht nur von den drei Künstlerinnen unter dem Namen Teilzeitdivas vorgetragen, sondern auch geschrieben, choreografiert und arrangiert. Auch das Bühnenbild wurde von den Multitalenten designt.

Mit Gesang, Tanz und vor allem ganz viel Humor begeisterten sie die Besucherinnen und Besucher des Theatersommers. Das Stück handelt von der esoterischen, 50-jährigen Hedwig, der unsicheren Jenny mit Minderwertigkeitskomplexen und der „bisschen“ verheirateten Olga, die alle drei im „Cafe Unterlaa“ auf ihr Blind Date warteten und sich so auf interessante Weise kennenlernten.

Was sie nicht wissen: Jede der drei wartet auf denselben: Bruce Will-es. Umrahmt wurden die Höhen und Tiefen des Kennenlernens der verschiedenen Persönlichkeiten von umgetexteten Songs. Egal ob Disney-Lieder, bekannte Welthits oder österreichische Songs – die großartigen Stimmen konnten alle gut verkörpern und glaubhaft in die Comedyrevue einbinden. Die Teilzeitdivas bieten auch „Songs to go“ an – individuell umgetextete Lieblingssongs, welche als Highlight für Firmen- oder privatfeiern genutzt werden.

Vor allem für die gebürtige Wieselburgerin Dagmar Bernhard war der Auftritt ein besonderer, da sie das Programm erstmals in ihrer unmittelbaren Heimat spielte.