So schmeckt der Sommer im Bezirk Scheibbs. In den Eissalons im Bezirk Scheibbsherrscht derzeit Hochsaison. Ob in der Tüte oder im Becher – Vanille, Schokolade und Erdbeere sind die unumstrittenen Klassiker.

Von Karin Katona und Claudia Christ. Erstellt am 28. Juli 2018 (05:00)
Seit einem Jahr verkaufen Heidi und Thomas Gerstl, im Bild mit den Kindern Julia, Lisa und Lukas, ihr selbstproduziertes Bauernhofeis.
Christ

Sommerzeit ist Eiszeit - ob in der Tüte, im Pappbecher oder in Form eines Eisbechers, das Gefrorene hat derzeit Hochsaison. Das belegt auch eine aktuelle Umfrage (marketagent.com). Dort geben 28 Prozent der befragten Österreicher an, in den Sommermonaten zumindest ein Mal pro Woche Eis aus der Tüte zu konsumieren.

Im Eissalon Reschinsky in Wieselburg können die Kunden aus einer Sortenvielfalt wählen. Am beliebtesten sind dabei nach wie vor die Klassiker Schokolade, Vanille und Erdbeere. Aber auch die Geschmacksrichtungen Cookies, Nutella, Raffaello, Mango und Mohn landen oft in der Tüte. „Wir produzieren täglich frisch. Das Obst für die Fruchteissorten kommt von Bauernhöfen aus der Region“, betont Chef Harald Reschinsky. Die Saison beginnt je nach Witterung im Mai und hält bis Juni an. „Besonders umsatzstark ist bei uns die letzte Juniwoche, da ist Volksfestzeit und Schulende“, betont Reschinsky.

Hochbetrieb herrscht auch im Eis-Café am Lunzer See. Chefin Brigitte Bleimauer bietet heuer ihren Kunden neben den beliebten Eissorten Cookies, Smarties und Yoghurt-Kirsche erstmalig auch ein veganes Himbeersorbet an. „Das kommt bei den Kunden sehr gut an“, freut sie sich.

Gefrorenes direkt vom Bauernhof

Völlig ohne chemische Zusatzstoffe produzieren Heidi und Thomas Gerstl in Purgstall ihr Bauernhofeis. Der Ab-Hof-Betrieb, der sich in der Region vor allem mit Yoghurt, Topfen und Aufstrichen einen Namen gemacht hat, bietet im Sommer auch sechs Sorten Eis an.

Neben den Klassikern werden auch die Geschmacksrichtungen Birne-Ingwer und Joghurt-Kirsch für die Kunden hergestellt. „Zusätzlich sind wir auf Festen mit dem Tütenverkauf vertreten“, erklärt der Landwirt. Auf den ersten Blick ist das Gerstl-Eis etwas teurer, aber der Chef erklärt das so: „Unser Eis hat mehr Masse und so gleicht sich das wieder aus.“

Täglich frisch wird das Gefrorene auch bei Reschinsky in Scheibbs zubereitet. Eisexperte im Familienbetrieb ist Sohn Florian.

Tüte oder Becher? Harald Reschinsky in Wieselburg ist bekannt für sein vielfältiges Eisangebot.
Christ

„Heuer ist bislang eine sehr gute Eissaison“, berichtet er. Unbestrittener Klassiker beim Fruchteis ist Erdbeere. „Dabei verarbeiten wir eine besondere Fruchtsorte aus Kilb“, erklärt er.

Bis zu 18 Sorten stehen zur Auswahl. Auch neue Sorten wie Zitrone-Basilikum oder Joghurt-Honig-Nuss bei Reschinsky finden Anklang bei den Kunden. „Zu unseren Eisbecher-Klassikern zählt der Bananensplit, aber auch der Scheibbser-Becher ist heuer bei den Kunden besonders beliebt.“