Ende der Quarantäne für Oberndorfer Ärztin. Nach Kontakt mit einem Corona-infizierten Patienten musste die Oberndorfer Ärztin für eine Woche in Quarantäne. Ab Montag ist sie wieder für ihre Patienten da.

Von Karin Katona. Erstellt am 29. März 2020 (12:16)
Fenster mit Durchreiche: Die Ärztinnen Eva Lanzenberger und Olinka Hofmann vor der Medikamentenausgabe ihrer Ordination in Oberndorf.
Gerhard Rötzer

Eine Woche Corona-bedingten "Hausarrest" hat die Oberndorfer Ärztin Olinka Hofmann hinter sich. Nachdem einer ihrer Patienten, mit dem sie vor einiger Zeit in Kontakt gewesen war, positiv getestet worden war, begab sich die Allgemeinmedizinerin in häusliche Quarantäne. Nach einem negativen Testergebnis war klar: Hofmann ist gesund und darf wieder in die Ordination.

Ab Montag, 30. März, sind sie und ihre Praxis-Partnerin Eva Lanzenberger wieder für die Patienten da. In der Ordination versorgen die beiden Ärztinnen jeweils mit ihren eigenen Teams die Patienten. "So ist eine optimale medizinische Betreuung unserer Patienten gewährleistet, auch wenn eine von uns ausfällt", sagt Hofmann. Für die Medikamentenausgabe haben sich die beiden Ärztinnen etwas Besonderes einfallen lassen: Das Fenster wurde mit einer Plexiglasscheibe verkleidet, ein schmaler Schlitz ist für die Durchreiche frei. Auf dem Asphalt davor sind Bodenmarkierungen zur Kennzeichnung des nötigen Abstands angebracht.