FF Hub-Lehen mit Top-Leistung zum Sieg. Hub-Lehen wiederholte Fire-Cup-Sieg aus dem Jahr 2017. Der Jubel war groß.

Von Claudia Christ und Franz Reiterer. Erstellt am 02. Juli 2019 (05:36)
Franz Reiterer
Die Wettkampftruppe der FF Hub-Lehen 2 und die Vertreter des Bezirks- und Abschnittskommandos jubeln über den Sieg beim Fire-Cup 2019, von links, vorne: Florian Streimelwöger, Franz Lunzer, Wolfgang Lugbauer, Leopold Pitzl, Manfred Birgmayer; hinten: Franz Spendlhofer, Roland Hudl, Johann Winkler, Leopold Schagerl, Johann Hörhann, Gottfried Baumann, Helmut Laube und. Neben dem Fire-Cup holte Hub-Lehen noch einen vierten und einen siebenten Rang.

Die erfolgreiche Ära der Hub-Lehener FF-Wettkampftrupps fand bei den 69. Landesfeuerwehrbewerbe in Traisen eine Fortsetzung.

Rund 11.000 Teilnehmer stellten sich dem Wettbewerb gegen die Uhr, und das trotz Temperaturen weit über 30 Grad. Und Hub-Lehen hatte einmal mehr so richtig Grund zum Jubeln. Nachdem die Truppe rund um Kommandanten Johann Winkler 2017 in St. Pölten erstmals den Fire-Cup in den Scheibbser Bezirk geholt hatte, schafften sie am Samstag erneut dieses Top-Ergebnis.

Sie gewannen auch in Traisen die Königsdisziplin, in denen die 20 besten Bewerbgruppen gegeneinander antreten, in der Kategorie Bronze mit Alterspunkten mit 426,22 Punkten und qualifizierten sich damit automatisch für den Fire-Cup 2020. Für die Hub-Lehener ist das bereits der dritte Stockerlplatz en suite beim Fire-Cup. Im Vorjahr landeten sie in Gastern am zweiten Platz. Bei den Leistungsbewerben schrammten die Hub-Lehner mit den Rängen vier und sieben knapp am Stockerl vorbei.

Franz Reiterer
Voll in Action: Rund 11.000 Silberhelme stellen sich in Traisen dem Wettbewerb. Im Bild die Bewerbsgruppe aus Randegg.

Bei der Wehr aus der Oberndorfer Katastralgemeinde hat das Bewerbswesen eine lange Tradition. „Wir waren eine der ersten Wehren aus dem Bezirk Scheibbs, die bei Landesbewerben antraten. 1956 in Haag holten wir bei unserem ersten Start auf Anhieb Silber und Bronze. Allerdings waren die Bewerbe damals noch bei weitem nicht so großartig aufgezogen wie heute“, erinnert sich der ehemalige Kommandant-Stellvertreter von Hub-Lehen, Johann Häusler, im NÖN-Gespräch.

Die aktuelle Hub-Lehener Wettkampftruppe ist seit 1975 zusammen und war auch schon sechs Mal bei Bundesbewerben. Ein vierter Rang in der Kategorie Silber in Eisenstadt war das beste Ergebnis.

„Ich bin mächtig stolz auf die Truppe. Generell können wir mit den Ergebnissen unseres Bezirkes am vergangenen Wettkampf-Wochenende mehr als zufrieden sein“, betont Bezirksfeuerwehrkommandant Franz Spendlhofer am Sonntagabend.

Auch die jungen Hub-Lehner können sich mit einer guten Leistung in Silber ohne Alterspunkte und dem 22. Platz im Endergebnis für den Bundesbewerb qualifizieren. Mit Platz 64. erkämpfte sich die FF Randegg 2 den zweitbesten Platz eines Bezirksvertreters in der Kategorie Silber.

FF Reinsberg erkämpfte bestes Bezirksergebnis

Besonders hervorheben möchte Spendlhofer auch die Leistungen der Feuerwehr Reinsberg in der Kategorie Bronze ohne Alterspunkte. Mit dem 65. Platz sicherten sie sich das beste Bezirksergebnis.

„Die Leistung aller bei den hochsommerlichen Temperaturen ist hoch anzurechnen, besonders auch das Abschneiden der Reinsberger, die als keine reine Wettkampftruppe an den Start gingen“, betonte Spendlhofer. Leer ging diesmal die Wettkampftruppe der FF Göstling aus. Überragten die Göstlinger in der Vorwoche noch bei den Bezirksleistungsbewerben in Lassing, so mussten sie sich in Traisen mit den Plätzen 163 (Silber ohne Alterpunkte) und 277 (Bronze ohne Alterspunkte) zufriedengeben.

Alle Fotos und Berichte zu den Landesfeuerwehrleistungsbewerben 2019 findet ihr auch im Sonder-Ressort auf NÖN.at!

Umfrage beendet

  • Wart ihr schon einmal auf die Hilfe der Freiwilligen Feuerwehr angewiesen?