Ein Jahr „große Pause“ für Direktor Erich Buxhofer . Für dieses Schuljahr übergibt Direktor Erich Buxhofer seine Agenden an Michaela Holzhacker.

Von Anna Faltner. Erstellt am 15. September 2019 (04:26)
Anna Faltner

Eine jahrelange Vorbereitung geht dem voraus, was Musikmittelschul-Direktor Erich Buxhofer dieses Jahr in Anspruch nimmt: und zwar ein Sabbatical-Jahr. Das heißt, für dieses Schuljahr übergibt er seine Agenden an Michaela Holzhacker. Nach dieser Pause kehrt er wieder ganz normal in die Direktion zurück.

„Ich will meine Batterien aufladen. Nach zehn Jahren als Direktor haben sich bestimmt schon Abnützungserscheinungen bemerkbar gemacht. Und nach zehn Jahren war das für mich der richtige Zeitpunkt“, erzählt er. Damit das möglich ist, hat Buxhofer bereits die letzten vier Jahre nur 80 Prozent seines Gehalts bezogen. Diese 80 Prozent bekommt er auch während des Freijahres.

Die Zeit will er nicht nur für sich selbst, seine Familie, Enkerl und Sport nutzen, sondern auch für seine Heimatgemeinde Gresten-Land, in der er seit 2010 Vizebürgermeister (ÖVP) ist. Nachdem Bürgermeister Leopold Latschbacher schon verkündet hat, nicht mehr für das Amt zu kandidieren, will sich Buxhofer zukünftig dieser Aufgabe widmen. „Ohne das Freijahr hätte ich mich über das Projekt Gemeinde vermutlich gar nicht drüber getraut. So habe ich nun die Zeit, mich richtig darauf vorzubereiten und neue Mandatare zu finden. Als ich vor Jahren um das Freijahr angesucht habe, war das Bürgermeisteramt aber noch kein Thema“, stellt der 59-Jährige klar.

„Ohne das Freijahr hätte ich mich über das Projekt Gemeinde vermutlich gar nicht drüber getraut.“Erich Buxhofer, MMS-Direktor und Vizebürgermeister (ÖVP)

In seine Fußstapfen an der MMS Gresten tritt nun vorübergehend Michaela Holzhacker. Die gebürtige Burgenländerin lebt und unterrichtet seit mehr als 30 Jahren in Gresten. An der MMS lehrt sie die Gegenstände Deutsch und Technisches Werken.

Für das Freijahr von Buxhofer verlegt sich ihr Arbeitsbereich in die Organisation und Dokumentation der Schulagenden. „Damit der Laden läuft. Ich werde natürlich darauf achten, die Schule im Sinne unseres Direktors zu leiten. Nachdem ich die Arbeit in den letzten Monaten immer wieder in kleinen Portionen erklärt bekommen habe, bin ich zuversichtlich“, betont die 62-Jährige. In den vergangenen zwei Jahren hatte Holzhacker bereits die Funktion als Direktor-Stellvertreterin inne.

Wenn Not am Mann ist, steht Buxhofer natürlich parat. „In die Planungen für nächstes Jahr möchte ich involviert sein, damit ich den roten Faden nicht verliere“, grinst er.