Jäger genossen Wild im Wirtshaus. Schon vor dem Schuss, insbesondere nach dem Schuss, obliegt dem Jäger die Pflicht, auf die Fleischhygiene zu achten. Daher luden Bezirksjägermeister Ferdinand Schuster und Bezirkshornmeister Johann Haas zum Auftakt der Wildbretsaison im Bezirk Scheibbs nach Gresten in das Gasthaus „Zum Grünen Baum“ von Renate und Peter Kummer, um bestens zubereitetes Wildbret zu genießen.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 06. Mai 2019 (18:42)

Schon ein erster Blick auf die Menükarte ließ bei den Ehrengästen wie Generalsekretärin Sylvia Scherhaufer vom Landesjagdverband, den stellvertretenden Bezirkshauptmann Christian Pehofer, Oberforstrat Gernot Kuran, Bezirksbauernkamme-Obmann Anton Krenn, den beiden Bürgermeistern Harald Gnadenberger und Leopold Laschbacher sowie den beiden Abgeordneten Klaudia Tanner und Alois Rosenberger das Wasser im Mund zusammenlaufen.

Serviert wurden nämlich Haus gebeizter Hirschschinken mit Avocadocreme und Feige, Wildschwein-Burger mit Rotweinzwiebel, Reh-Mandelkruste und Spargelrisotto, Hirsch aus dem Heu, Schwarzwurzelpüree und Kohlsprossen – und dann Gamsgulasch mit Speck, Pilze und Schupfnudeln sowie ein süßer Ausklang für das Finale. Dazu gab es erlesene Weine.

Zwischendurch sorgten die Jagdhornbläser von Gresten, die zwölf amtierenden „Europameister“ mit Hornmeister Johann Grabner und ihrem musikalischen Leiter Ewald Pinter, von Beginn an für jagdliche Klänge der besonderen Güte – und das „Schleierfall Duo“ mit Tristan Pils und Erika Zahnt für viel Gemütlichkeit.