Wahl-Lokal steht in falscher Gemeinde. Zwölf Tage vor der Wahl musste sich Gemeinde Gresten-Land ein neues Wahllokal zu suchen. Und zwar im eigenen Gemeindegebiet.

Von Anna Faltner. Erstellt am 21. Mai 2019 (04:40)
Faltner
Mit dem Karlwirt hat die Gemeinde eine Alternative gefunden. Die Europawahl am 26. Mai geht im Wirtshaus über die Bühne.

Eigentlich war schon alles ausgemacht – die Wahllokale, die Wahlbeisitzer, Verbotszonen und Uhrzeiten. Doch zwölf Tage vor der Europawahl wurde die Gemeinde Gresten-Land in eine kurze Schockstarre versetzt. Denn die Bundeswahlbehörde legt die Wahlrechtsvorschriften heuer strikt aus: Es darf nur innerhalb des eigenen Gemeindegebietes gewählt werden. Und Sprengel 1, das Gemeindeamt Gresten-Land, befindet sich auf dem Gebiet der Marktgemeinde.

„Wir waren komplett geschockt. Schon seit über 50 Jahren wurde hier gewählt und es war nie ein Problem. Direkt im Ort haben wir sonst keine Möglichkeiten“, ärgert sich VP-Bürgermeister Leopold Latschbacher. Sofort musste eine Alternative her, die in einer eigens einberufenen Sitzung der Gemeindewahlbehörde neu beschlossen wurde.

Postwurf im Eiltempo an 1.000 Leute verschickt

Diese Alternative hat man drei Kilometer außerhalb des Ortskerns im Gasthaus Pöchhacker gefunden. „Zum Glück findet an dem Sonntag keine Geburtstagsfeier beim Karlwirt statt. Sonst hätten wir ein Tischerl auf die Straße stellen müssen – als Wahllokal“, muss Latschbacher den Schock erst verdauen.

Faltner
Nach mehr als 50 Jahren darf am Gemeindeamt nicht mehr gewählt werden. Für VP-Ortschef Leopold Latschbacher ist das unverständlich.

Neben dem zeitlichen Mehraufwand für Gemeinde und Mandatare bedeutet die Umstellung aber auch einen erheblichen Kostenaufwand. Denn rund 1.000 Leute gehören dem Sprengel 1 an. Damit sie nicht wie gewohnt am Wahltag vor dem Gemeindeamt stehen, müssen sie erst informiert werden. „Wir haben sofort Aussendungen gedruckt, die so bald wie möglich in allen Haushalten sein sollten“, erklärt der Ortschef. Zur Sicherheit wird am 26. Mai auch vor dem Gemeindeamt über den neuen Standort informiert.

Übrigens: Gresten-Land ist eine von drei Gemeinden in Niederösterreich, die sich ein neues Wahllokal suchen mussten. Ebenfalls betroffen sind Blumau-Neurißhof im Bezirk Baden und Thomasberg-Edlitz im Bezirk Neunkirchen.