Ein Morgen auf 1.770 Meter. Rund 300 Personen nahmen beim „Early Bird“-Saisonauftakt die Gelegenheit wahr, die beeindruckende Bergwelt des Hochkars im Morgengrauen zu erleben.

Von Claudia Christ. Erstellt am 03. August 2018 (05:00)

„Der frühe Vogel fängt bekanntlich den Wurm“, dieser Spruch traf definitiv auch am Samstagmorgen auf die Besucher am Hochkar zu.

Rund 300 Frühaufsteher nutzten die Gelegenheit, den Tag mit einem ganz besonderen Erlebnis zu beginnen, dem Sonnenaufgang auf 1.770 Meter Seehöhe. Bereits um 4.15 Uhr bildete sich eine Schlange beim Sessellift der Vierer-Hochkar-bahn. Rund zehn Minuten dauerte die Fahrt, die vom beeindruckenden Vollmond erhellt wurde.

Oben angekommen, machten es sich viele Frühaufsteher mit Decken gemütlich, um bei perfekten Bedingungen auf die aufgehende Sonne zu warten. Diese zeigte sich kurz nach fünf Uhr in ihrer vollen Pracht und tauchte die Landschaft in ein immer wechselndes Farbenspiel. So viele Eindrücke machen bekanntlich hungrig, und so servierte das Team von JoSchis Berghaus den Gästen ein zünftiges Frühstück mit einzigartigem 360 Grad-Ausblick. Den perfekten Start in den Tag nutzen viele Hochkar-Besucher für eine anschließende Wanderung, andere wählten den befestigten Weg zu Fuß ins Tal und wer es ganz bequem haben wollte, der genoss die Talfahrt mit dem Lift.

Die Möglichkeit dieses morgendliche Schauspiel am Berg zu erleben, gibt es in diesem Sommer noch drei Mal.

Weitere Termine

  • 11. August, erste Bergfahrt um 4.30 Uhr
  • 26. August, erste Bergfahrt um 4.45 Uhr,
  • 8. September, erste Bergfahrt um 5 Uhr.

Infos unter www.hochkar.at