Impftermine für Kinder sind heiß begehrt

Seit Samstag werden im Impfzentrum des Landes in Wieselburg auch Kinder zwischen fünf und zwölf Jahren geimpft.

Erstellt am 30. November 2021 | 06:20
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8243810_erl48wbg_impfen_kinder2_c_eplinger.jpg
Nach der Impfung durch Rene Kerschbaumer lassen Leo-Pflaster, Leo-Kinderbuch und Malstifte die Spritze schnell vergessen.
Foto: Eplinger

Montagnachmittag in der Impfstraße des Landes in Wieselburg. Der fünfjährige Benjamin aus Scheibbs kommt mit seiner Mama zum angemeldeten Impftermin. Für Kinder gibt es eine eigene Warteschlage. Beim Arztgespräch schmiegt sich Benjamin noch an seine Mama. So ganz geheuer ist es ihm noch nicht, was da in Kürze passieren wird.

Das Aufklärungsgespräch mit Kindern und Eltern machen in Wieselburg bis zum Jahreswechsel nur Kinderärzte. „Bei Kindern kommt es fast zu keinen Nebenwirkungen, höchstens ein bisschen ein Ziehen im Arm“, versucht Kinderarzt Dieter Grünberger vom LK Amstetten, Ängste, falls vorhanden, zu nehmen.

In der Impfkabine nimmt Benjamin auf Mamas Schoß Platz. Rene Kerschbaumer plaudert mit Benjamin und impft nebenbei. Kurz und schmerzlos. Das anschließende Leo-Pflaster ist viel interessanter und die kleinen Geschenke, die es danach gibt, lassen den Stich schnell vergessen.

440_0008_8243808_erl48wbg_impfen_kinder_arztgespraech_c_.jpg
Beim Gespräch mit Kinderarzt Dieter Grünberger schmiegt sich Benjamin noch an Mamas Arm.
Foto: Christian Eplinger

„Wir impfen seit Samstag rund 100 Kinder am Tag, bislang ohne irgendwelche Auffälligkeiten. Die Terminbuchung ist für alle niederösterreichischen Kinder ab fünf Jahren geöffnet. Der Andrang ist sogar so groß, dass wir unser Personal aufgestockt haben, damit es auch für Erwachsene ohne Anmeldung nicht zu langen Wartezeiten kommt“, erklärt Rene Kerschbaumer, der auch der Koordinator des Impfzentrums in Wieselburg ist.

Kinder und Jugendliche bekommen im Impfzentrum so wie auch alle Personen unter 30 Jahre, Schwangere und stillende Mütter ausschließlich den Impfstoff von Pfizer/Biontech. Personen über 30 Jahre erhalten für eine neue Impfserie oder die dritte Dosis nach Möglichkeit den Impfstoff von Moderna. „Generell ist bis Jahresende sicher ausreichend Impfstoff für alle Impfwilligen vorhanden. Um aber jeder Person einen passenden Impfstoff anbieten zu können, ist eine freie Auswahl des Impfstoffes nicht immer möglich“, erklärt Philipp Gutlederer von der Notruf NÖ GmbH, die das Wieselburger Impfzentrum betreibt.

Insgesamt sind im Impfzentrum Wieselburg von 10. November bis Montagabend 5.978 Personen geimpft worden, das macht im Schnitt knapp 300 Personen pro Tag. Geimpft wird im Impfzentrum mit und ohne Anmeldung Montag bis Freitag von 14 bis 19 Uhr (mit Termin bis 20 Uhr) sowie Samstag, Sonn- und Feiertag von 9 bis 14 Uhr (mit Termin bis 15 Uhr).