Gaminger-Bier auf großer US-Reise. Am Donnerstag ging der erste Container mit Kartausen-Bräu auf die große Reise nach Amerika. Weitere sollen demnächst folgen.

Von Claudia Christ. Erstellt am 02. Juli 2020 (15:22)
Verladen: 10.000 Liter Kartausen-Bräu sind bereit für den Überseetransport nach Amerika. Im Bild (von links): Stefan Lengauer, sowie die Braumeister Harald Tiefenbauer und Sebastian Dorrer.  Foto: privat
privat

Das Kartausen-Bräu hat nun den Sprung über den großen Ozean geschafft. Künftig wird das Bier aus Gaming auch die durstigen Kehlen der Amerikaner erfrischen.

Am Donnerstag war es soweit: Braumeister Harald Tiefenbacher und sein Kollege Sebastian Dorrer übergaben 10.000 Liter des Gerstensaftes an die Spedition. „Das Bier ist nun auf den Weg nach Enns und dann nach Hamburg, wo es verschifft wird und in vier Wochen in Amerika ankommen wird“, erzählt Tiefenbacher.

Danach wird das Gaminger Bier mit dem LKW nach Steubenville (Ohio) – der Stadt, aus der alljährlich die Austauschstudenten der Franziskanischen Universität nach Gaming kommen – gebracht.

„So entstand auch die Idee für den Export. Denn das Kartausen-Bräu hat unseren Studenten so gut geschmeckt, dass sie es unbedingt auch in ihrer Heimat trinken wollten“, sagt Tiefenbacher. Weitere Exporte sind nicht ausgeschlossen: „Ziel ist es, dass wir alle zwei Monate einen Container auf die Reise schicken.“