Keine Neuinfektionen im Scheibbser Bezirk. Der neuerliche Coronafall in Wieselburg am 3. Juli hat für eine gewisse Unruhe in der Region gesorgt. Man fürchtete das Entstehen eines neuen Clusters im Bezirk. Bezirkshauptmann Johann Seper gab am Freitag aber vorerst Entwarnung. Aktuell gibt es keine neuen Fälle im Scheibbser Bezirk.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 11. Juli 2020 (19:06)
Symbolbild
Oleksii Synelnykov, Shutterstock.com

 „Trotz einer steigenden Anzahl an Tests durch das Contract Tracing im Wieselburger Fall aber auch weiteren Fällen aus anderen Bezirken beziehungsweise geschuldet durch die verstärkte Mobilität und vermehrten Reisen, gibt es aktuell keine Neuinfektionen bei uns im Bezirk“, klärt Bezirkshauptmann Johann Seper auf NÖN-Nachfrage auf. Auch bei der am 3. Juli positiv getesten Person aus Wieselburg seien nach wie vor keine Krankheitssymptome festzustellen. 

Insgesamt hält der Bezirk damit weiter bei 104 Coronafällen seit Ausbruch des Virus. Eine Person - ein 76-Jähriger Mann mit Vorerkrankungen - ist bislang im Scheibbser Bezirk an Folgen des Coronavirus verstorben. Die Mitarbeiter der Bezirkshauptmannschaft sind aktuell aber aufgrund der Zunahme der Fälle auch in den Nachbarbezirken in erhöhter Bereitschaft. Vor allem im Bezirk Amstetten sind in den Gemeinden, die an Oberösterreich grenzen, wieder neue Fälle aufgetaucht.