Lackenhof

Erstellt am 21. Oktober 2018, 05:00

von Claudia Christ

Ötscherschutzhaus-Pächter: „Hütte hat uns gefunden“. Walter Zeilberger und seine Lebensgefährtin Hannelore Grießer sind die neuen Pächter des Ötscherschutzhauses. Bis Ende Oktober läuft der Probebetrieb.

Hannelore Grießler und Walter Zeilberger bewirten künftig die Gäste im Ötscherschutzhaus, das direkt an der Bergstation des Doppelsessellifts Großer Ötscher liegt.  |  Pictoreks,ÖTK

Zimmer putzen, das Lagersortiment aufstocken und Personalgespräche führen, das steht auf der Tagesordnung von Hannelore Grießler und Walter Zeilberger. „Derzeit gibt es für uns so viel zu planen und organisieren“, erklärt die neue Hüttenwirtin des Ötscherschutzhauses.

Nachdem die bisherige Pächterin Karin Müller auf eigenen Wunsch das Pachtverhältnis gekündigt hat und eine einvernehmliche Pachtauflösung erfolgte, wurde das Ötscherschutzhaus zur Neuverpachtung ausgeschrieben.

„Uns haben die Gegend und die Lage des Hauses so beeindruckt, dass wir sofort überzeugt waren.Hannelore Grießer, Wirtin Ötscherschutzhaus

Bei einer Wanderung haben die Steirerin und der Kärntner die Idee zur Übernahme geborgen. „Uns haben die Gegend und die Lage des Hauses so beeindruckt, sodass wir sofort überzeugt waren. Die Hütte hat uns quasi gefunden“, scherzt die 48-jährige Quereinsteigerin. Ahnung von der Gastronomie hat die Krankenschwester, die bis vor kurzem noch Patienten betreute, bislang noch keine. „Ich bin eine richtige Quereinsteigerin und habe nach 18 Jahren meinen Beruf aufgegeben, mein Lebensgefährte aber hat als gelernter Koch/Kellner dementsprechend Gastroerfahrung.“

An den nächsten Wochenenden mit Liftbetrieb läuft im Haus bis 28. Oktober der Probebetrieb. In dieser Zeit wollen sich die beiden bei so vielen Wanderern wie möglich vorstellen. „Ein Bier und Speckbrot gibt es bei uns immer und während der Wintersaison wollen wir unsere Gäste vor allem mit Kärntner Hausmannskost verwöhnen“, sagt die Wirtin.

Pictoreks,ÖTK

Danach ist bis zum Winter-Saisonstart Anfang Dezember gesperrt. Diese Zeit nutzen die Neo-Wirte auch für ihren Umzug ins Schutzhaus. „Wir werden während des Winters hier die Personalwohnung beziehen, so können wir unsere Gäste optimal betreuen“, betont die Wirtin. Damit das gelingt, wird noch Unterstützung gesucht. „Wir sind derzeit auf Personalsuche und bräuchten dringend noch eine Allroundkraft“, sagt Grießler.

Groß ist die Freude über die neuen Pächter auch beim Österreichischen Touristenklub (ÖTK). Dazu will auch „Liftchef“ Andreas Buder beitragen und hat vorab zugesichert, zwei Skitourenabende zu gestatten. Für Tourengeher, die abends nach der Arbeit noch aufsteigen wollen, wird eine Piste eventuell bis 21 Uhr offen sein (Näheres wird noch beraten) damit auch eine Hütteneinkehr ermöglicht wird.

„Als Bedingung wurde gestellt, dass dies von den Tourengehern und vom Hüttenwirt penibel eingehalten werden muss, da danach die Pistenpräparierung abgewickelt wird und in dieser Zeit aus Sicherheitsgründen niemand mehr auf der Piste geduldet wird“, betont Peter Frosch vom Österreichischen Touristenklub, Sektion Scheibbs.

Nachdem das Ötscherschutzhaus auch der örtlichen Sektion Scheibbs sehr am Herzen liegt, hilft diese auch der ÖTK-Zentrale in Wien (Hütteneigentümer und Verpächter) weiterhin bei der Betreuung des Hauses aus, und wird auch den neuen Pächtern wieder behilflich sein. „Wir würden uns ebenfalls sehr freuen, wenn wieder viele unserer Vereinsmitglieder und Gäste die neuen Pächter durch eine Hütteneinkehr unterstützen“, betont Frosch.