Steinakirchen am Forst

Erstellt am 09. Juni 2018, 19:31

von Christian Eplinger

Steinakirchens Vize Gerhard Fußthaler tritt zurück. Lagerhaus-Affäre wird ihm zum Verhängnis.

Steinakirchens ÖVP-Vizebürgermeister Gerhard Fußthaler legt alle seine politischen Ämter zurück.  |  Eplinger/Archiv bzw. Shutterstock/Denis Kuvaev (Sessel)

„Schweren Herzens, aber aus Verantwortung zu meiner Position und meiner Funktion als Vizebürgermeister, sowie meiner Verantwortung gegenüber den Gemeindebürgern gebe ich hiermit meinen Rücktritt von allen meinen politischen Ämtern bekannt“, betont Gerhard Fußtahler (ÖVP) gegenüber der NÖN.

Zum Verhängnis wurde Fußthaler, der seit Juli 2014 ÖVP-Vizebürgermeister in Steinakirchen ist, die „Lagerhaus-Affäre“. Gerhard Fußthaler, der ja auch den Festsaal und das Restaurant „Zum Gassl“ betreibt, war am Kirtagsonntag das Fördergas für die Schankanlage ausgegangen. Er fuhr ins Steinakirchner Lagerhaus, brach dort ein Vorhangschloss auf und entnahm eine Gasflasche. Gleich am nächsten Morgen fuhr er wieder ins Lagerhaus, meldete den Vorfall, bezahlte die Gasflasche und erstattete dann auch bei der Polizei Selbstanzeige.

Der Druck und die Unmutsäußerungen innerhalb der eigenen Fraktion aber auch von der politischen Opposition und aus der Bevölkerung wurden in den letzten Wochen immer stärker. „Ich will aus Verantwortung gegenüber dem Amt und der Partei hier eine klare Linie ziehen und mich keiner persönlichen Anfeindung mehr aussetzen. Hier geht es auch um den Schutz meiner Familie. Für mich war die Politik über Jahre hinweg immer ein Dienst an den Bürgern der Gemeinde“, erklärt Fußthaler.


Mehr dazu

Umfrage beendet

  • Gerhard Fußthaler; War der Rücktritt politisches Muss?