Scheibbser Lehenhof: Verkauf nimmt Formen an. Seit der Vorwoche ist geplanter Verkauf bei Grundverkehrsbehörde eingebracht.

Von Christian Eplinger. Update am 25. Juli 2021 (06:27)
Symbolbild Verkauf Vertragsabschluss
Symbolbild
shutterstock.com/fizkes

Die Gerüchte machten schon seit längerer Zeit die Runde. Nun gibt es aber auch die erste offizielle Bestätigung. Die Stadt Wien hat einen Kaufinteressenten für das gesamte 25,4 Hektar große Areal gefunden. Über den Kaufpreis ist man sich einig. Vorerst will man aber noch keine genaueren Details verraten, denn jetzt liegt die Sache bei der Grundverkehrskommission der Landwirtschaftskammer.

Da das Areal zu großen Teilen auch aus land- und vor allem forstwirtschaftlich genutzten Flächen besteht, hat ein praktizierender Land- oder Forstwirt das Vorkaufsrecht, das er bis spätestens 28. Juli bei der Bezirksbauernkammer Scheibbs anmelden müsste – natürlich zum angemessenen Preis. Zuletzt war das Lehenhof-Areal von der Stadt Wien zu einem Mindestkaufpreis von 2,16 Millionen Euro angeboten worden.

Es handelt sich um einheimische Investoren

„Unseres Wissens ist der Verkauf auf Schiene. Es hat auch schon Gespräche mit den einheimischen Investoren, die vorerst aber noch nicht genannt werden wollen, gegeben. Sobald alles durch ist, wollen sie ihre Vorstellungen und Ideen auch der Öffentlichkeit präsentieren.

Ich bin optimistisch, dass nach langer Zeit des Stillstandes jetzt Bewegung in die Sache kommt und sich das durchaus positiv für Scheibbs und die Region gestalten könnte“, erklärt Bürgermeister Franz Aigner auf Anfrage der NÖN.