Randegger steigt in „Warrior“-Ring

Wolfgang Zellhofer (37) traut sich nächsten Montag in den Puls4-Parcours.

Anna Faltner Erstellt am 25. September 2021 | 05:53

Volle Körperkraft, Konzentration und Koordination ist gefragt, wenn die Athleten sich am Parcours der Puls4-Show „Ninja Warrior“ versuchen. In der kommenden Sendung am Montag, 27. September, probiert Wolfgang Zellhofer sein Glück.

Der 37-jährige Physiotherapeut hat die erste Staffel der Show schon begeistert verfolgt. „Ein Freund von mir hat gleich gesagt, ich soll mich bewerben. Letztes Jahr ist es leider ausgefallen. Deshalb war es heuer so weit“, erzählt Zellhofer, der seit 2020 übrigens auch im Randegger Gemeinderat sitzt. Für ein Bewerbungsvideo konnte er auch seinen Neffen begeistern: Raphael Berger (30). Der gebürtige Steinakirchner lebt und unterrichtet jetzt in Wien, ist aber immer noch Tourenführer beim Alpenverein Steinakirchen. Die Faszination für Sport in den verschiedensten Facetten teilen die beiden miteinander.

„Beim Aufnahmetest allein musste man schon ordentlich Gas geben.“ Wolfgang Zellhofer

Beide schafften die Auswahl aus rund 2.000 Bewerbungen und zählen nun zu den 160 Teilnehmern der diesjährigen Staffel. „Wir hatten aber auch Aufnahmetests. Da musste man schon ordentlich Gas geben“, erklärt Zellhofer. In einem Wiener Crossfit-Studio musste er seine Kraft, Koordination und Geschicklichkeit beweisen. Das war im Frühjahr. „Dann haben wir auf die Zusagen gewartet und nebenbei schon ein bisschen trainiert“, erzählt der dreifache Familienpapa.

An der Sprossenwand im Keller zuhause aber auch bei der Eisenbahnbrücke in Randegg trainierte er seine Griffkraft. Zudem ist Wolfgang Zellhofer ohnehin ein begeisterter Sportler. Egal ob Kraftsport, Biken, Klettern, Skifahren oder Capoeira – „ich mache viel Sport“. Ob der Randegger damit auch eine Chance auf den Titel bei „Ninja Warrior Austria“ hat, ist am Montag um 20.15 Uhr zu sehen.